Schliessen

Gesünder leben?

Ab auf den Schlitten – 20 schöne Pisten

Schlitteln ist Winterspass pur. Wir stellen besondere Schlittelpisten in allen vier Sprachregionen vor und erklären, wie man sicher runterkommt.

Ursprünglich ein Transportmittel im Winter und in verschneiten Landschaften, wandelte sich der Schlitten im 15. Jahrhundert zum Prestigesymbol. Wer genug Geld hatte, kaufte sich als Statussymbol und zum Vergnügen einen Pferdeschlitten. Je prunkvoller ausgestattet, desto höher das Ansehen der Besitzer, dachten sich die Eigentümer und verzierten ihre Gefährte mit geschnitzten Löwen-, Tiger- und Bärenköpfen.

Der Prachtschlitten der Zarin

Der Siegerpokal in der Kategorie «Schönster Schlitten» geht wohl an Katharina die Grosse, die in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts Russland während mehr als 30 Jahren als Zarin regierte. Sie liess sich einen Schlitten mit mehreren Räumen anfertigen, um darin durch ihr ausgedehntes Reich zu reisen. (Lesen Sie unten weiter...)

«Davoser- Schlitten» & Co.

Seit dem ersten Schlittenboom für Reiche im 15. Jahrhundert sind verschiedene Typen von Schlitten entwickelt worden, die sich auch Otto Normalverbraucher leisten kann.

Einer der weitverbreitetsten Schlitten ist der «Davoser-Schlitten». Im Bergdorf fand 1883 das erste offizielle Schlittelrennen statt. Die Piste führte von Davos Wolfgang bis Klosters. Zuvor hatten Feriengäste das Schlitteln in St. Moritz populär gemacht.

Ebenfalls weit verbreitet sind die Kinderbobs, zwar kufenlos wie die ursprünglichen nordamerikanischen Toboggan-Schlitten, aber aus ganz anderem Material. Auch Tubes (Reifen) und weitere Rutschunterlagen haben sich ihren Platz in diesem Wintersegment erobert.

Vergnügen auf Schlittelpisten für jedermann

Heute ist das Schlitteln ein Freizeitvergnügen für Familie mit Kindern bis hin zur ambitionierten Schlittlergemeinde. Die frische Luft und die Bewegung draussen in der Natur sorgen dafür, dass wir uns etwas Gutes tun. Wir haben Schlittelpisten zusammengestellt – für Freunde des Tempos und gemütlichere Fahrer. Damit steht dem Ausflug in den Schnee nichts mehr im Wege.

20 schöne Pisten

Zwei Rodler auf der Schlittelpiste im Garnerland
Zwei Rodler auf der Schlittelpiste im Garnerland

Im Glarnerland

Eine Bahn nur für Schlittler, hoch kommt man mit der Gondel. Oben lockt eine Beiz zur Einkehr. An schönen Tagen ziemlich voll. Schlitten können gemietet werden.

Start: Weissenberge (1266 m ü. M.)
Ziel: Mattt (847 m ü. M.)
Länge: 3 km
Schwierigkeitsgrad: mittel
Infos: weissenberge.ch

Frau mit Kind auf dem Schlitten und nachfolgendem Mann fahren in Kronberg einen Hang hinunter, Kirche im Hintergrund
Frau mit Kind auf dem Schlitten und nachfolgendem Mann fahren in Kronberg einen Hang hinunter, Kirche im Hintergrund

Gonten SG – auf dem Kronberg

Statt mit der Bahn kann man auch zu Fuss auf den Kronberg-Gipfel hochlaufen und beim 1,5-stündigen Aufstieg fernab vom Rummel die Ruhe und die Aussicht geniessen. Auf dem Gipfel gibt es ein Bergrestaurant mit Aussenterrasse. Die Abfahrt ist teilweise rasant, aber ungefährlich. Schlitten können vor Ort gemietet werden.

Start: Kronberg-Gipfel (1663 m ü. M.)
Ziel: Talstation Jakobsbad (869 m ü. M.)
Länge: 7 km
Schwierigkeitsgrad: einfach
Infos: kronberg.ch

Zwei Frauen auf einem schwarzen Plastikschlitten
Zwei Frauen auf einem schwarzen Plastikschlitten

Die Kerenzer Schlittelbahn

Eine Schlittelpiste mit schönen Aussichtspunkten, von denen aus man über den Walensee bis zu den Churfirsten sieht. Die Aussicht kann man auch auf der grossen Sonnenterrasse des Restaurants bei der Bergstation geniessen. Rasante Schussfahrten wechseln sich bei der familienfreundlichen Piste mit gemütlicheren Abschnitten ab. Holzschlitten können an der Bergstation gemietet werden.

Start: Bergstation Habergschwänd (1282 m ü. M.)
Ziel: Filzach (682 m ü. M.)
Länge: 7,5 km
Schwierigkeitsgrad: mittel
Infos: kerenzerbergbahn.ch

Vier Frauen vor der Druesberghütte auf Sitzskiern
Vier Frauen vor der Druesberghütte auf Sitzskiern

Im Hoch-Ybrig-Gebiet

Hier kommt man nur zu Fuss hoch, rund 2 Stunden dauert der Aufstieg. Oben gibt es ein Restaurant mit Fondue, Kaffee Schnaps und Wähen. Die Abfahrt ist streckenweise ruppig. Der Hit: Man kann satt Schlitten und Schneegämels mieten. Das Runtersausen macht dann noch mehr Spass. 

Schlitten und Gämel können beim Bergrestaurant für 15 Fr. gemietet werden.

Start: Druesberghütte (1581 m ü. M.)
Ziel: Weglosen (1035 m ü. M.)
Länge: 5 km
Schwierigkeitsgrad: mittel
Infos: druesberghuette.ch

Drei Rodler sausen schnell die Klewenalp-Piste hinunter
Drei Rodler sausen schnell die Klewenalp-Piste hinunter

Auf der Klewenalp

Nach einem kurzen Spaziergang auf dem Winterwanderweg beginnt beim Röthenport der Schlittelweg. Zuerst geht es hinunter ins Ängi-Tal. Nach einem kleinen Anstieg geht es weiter durch den Wald Richtung Stockhütte und von dort nach Emmetten. Schlitten können an den Bergstationen Klewenalp bzw. Stockhütte für 10 Fr. gemietet werden.

Start: Bergstation Klewenalp (1600 m ü. M.)
Ziel: Emmetten (755 Meter m ü. M.)
Länge: 9 km
Schwierigkeitsgrad: mittel
Infos: klewenalp.ch

Ein einsamer Rodler mit roter Jacke auf der Piste Melchsee
Ein einsamer Rodler mit roter Jacke auf der Piste Melchsee

Auf der Melchsee-Frutt

Mit 8 km Länge gilt sie als eine der längsten Pisten in der Zentralschweiz. Der mittelschwere Schlittelweg führt durch die Winterlandschaft von der Stöckalp zur autofreien Melchsee-Frutt hinunter. Während der temporeichen Fahrt hinunter legen Sie in rund 30 Minuten 800 Höhenmeter zurück und manövrieren das Gefährt durch weite und enge Kurven. Die Gondel bringt einen an den Start zurück.

Stärkung vor und nach der Fahrt ist möglich, Schlitten können gemietet werden.

Start: Melchsee-Frutt (1910 m ü. M.)
Ziel: Stöckalp (1080 m ü. M.)
Länge: 8 km
Schwierigkeitsgrad: mittel
Infos: melchsee-frutt.ch

Drei Urlauber auf metallischen Leihschlitten auf der Piste in Saastal
Drei Urlauber auf metallischen Leihschlitten auf der Piste in Saastal

Im Saastal

In wenigen Minuten bringt einen die Gondel hoch an den Start auf dem Kreuzboden auf 2400 m ü. M. Hier bietet sich den Schlittlern eine einmalige Panoramasicht. Von dort geht es 11 km auf gut präparierter Piste ins Saastal hinunter. Das ist ein grosser Schlittelspass. Schlitten können gemietet werden.

Start: Bergstation Kreuzboden (2400 m ü. M.)
Ziel: Saas-Grund (1569 m ü. M.)
Länge: 11 km
Schwierigkeitsgrad: einfach
Infos: saas-fee.ch

Zwei Schlittler fahren in La Tzoumaz bei Verbier ins Tal
Zwei Schlittler fahren in La Tzoumaz bei Verbier ins Tal

La Tzoumaz bei Verbier

Im Gebiet der 4 Täler, auf der Spitze der Savoleyres-Seilbahn auf 2354 Metern, erreichbar von den Stationen Verbier oder Tzoumaz (Mayens de Riddes). Es ist die längste Schlittelbahn der Westschweiz. Die Piste hat es in sich, mit Haarnadelkurven und einem längeren Waldweg. Die eignet sich für Jugendliche und Erwachsene besser als für kleine Kinder. Man hat von ihr aus eine wunderbare Sicht auf die Walliser Alpen und die Rhone-Ebene. Schlitten können in Savoleyres, am Anfang der Strecke, oder in den Sportgeschäften des Tzoumaz oder Verbier gemietet werden.

In der Kurve vor dem letzten Stück der Talabfahrt gibt es im l’Etablon Suppe und Flammkuchen zur Stärkung. Am Zielort empfiehlt sich die sympathische Auberge de la Tzoumaz.

Start: Savoleyres (2354 Meter ü. M.)
Ziel: La Tzoumaz (1500 Meter ü. M.)
Länge: 10 km
Schwierigkeitsgrad: mittel
Infos: latzoumaz.ch

Leere Rodelpiste in Les Avants
Leere Rodelpiste in Les Avants

Im Waadtland in Les Avants

Es ist weder die längste noch die sportlichste Piste, aber die Avants-Bahn ist malerisch und herrlich retro! Sie können mit einer Standseilbahn der Belle Epoque fahren und die Aussicht auf den Genfersee bewundern. Perfekt für einen Familienausflug, mit Kindern und sogar für eine Reise unter dem Mond! Der Weg folgt einer zum Strassenrand hin offenen Piste. Achten Sie also auf Autos, die vorbeifahren könnten.

Schlitten können bei der Bahnstation in Les Avants gemietet werden. Kurz vor Les Avants ist das Restaurant Le Relais einen Besuch wert.

Start: Sonloup (1149 m ü. M.)
Ziel: Les Avants (968 m ü. M.)
Länge: 2,5 km
Schwierigkeitsgrad: einfach
Infos: lesavants.ch

Molésons Pendelbahn auf dem Weg zum Molésongipfel (2002 m.ü.M.)
Molésons Pendelbahn auf dem Weg zum Molésongipfel (2002 m.ü.M.)

Im Greyerzerland

Los geht es bei der Standseilbahn in Plan-Francey. Die Piste verläuft zwischen Wäldern und Weiden, es ist eine schöne Fahrt inmitten vielfältiger Landschaften. Zum Schluss gibt es noch einen herrlichen Blick auf den Greyerzersee und die umliegenden Gipfel.

Die Schlittelpiste ist für alle Zielgruppen geeignet. Es gibt kein Mindestalter, aber Kinder müssen in der Lage sein, ihren Schlitten zu kontrollieren (oder mit dem Schlitten der Eltern fahren), da die Strecke auch für Wanderer zugänglich ist.

Der Schlitten kann vor Ort gemietet werden. Zwei Restaurants bieten saisonale Gerichte und lokale Spezialitäten vor oder nach dem Abstieg. Oben auf dem Weg: das Restaurant und die Berghütte Plan-Francey und unten La Pierre à Catillon.

Start: Bergstation Plan-Francey (1520 m ü. M.)
Ziel: Moléson-sur-Gruyère (1100 m ü. M.)
Länge: 4 km
Schwierigkeitsgrad: mittel
Informations: moleson.ch

Familie mit zwei Kindern rodelt mit zwei Schlitten in Engadin-St-Moritz
Familie mit zwei Kindern rodelt mit zwei Schlitten in Engadin-St-Moritz

Hoch über St. Moritz

Eine Standseilbahn bringt die Schlittler an den Start in Muottas Muragl. Von hier hat man eine fantastische Aussicht übers ganze Oberengadin. Das Berghotel mit grosser Terrasse lädt zu einer Rast und einem Imbiss. Die 20 Kurven umfassende Abfahrt nach Punt Muragl ist rasant und führt durch typische Engadiner Föhren- und Lärchenwälder. Schlitten können an der Talstation gemietet werden.

Start: Muottas Muragl (2456 m ü. M.)
Ziel: Punt Muragl (1738 m ü. M.)
Länge: 4,2 km
Schwierigkeitsgrad: mittel
Infos: mountains.ch

Zwei Rodler auf der präparierten Schlittelbahn in Surselva
Zwei Rodler auf der präparierten Schlittelbahn in Surselva

In der Surselva

Der Schlittelweg von Cuolm Sura hinunter nach Ilanz zählt mit seinen 8.9 km Länge und 880 Meter Höhenunterschied zu den längsten der Schweiz. Die abwechslungsreiche Piste unterhalb des Piz Mundaun eignet sich gut für einen Familienausflug. Beim Start lockt das Berggasthaus mit einer Sonnenterrasse mit toller Aussicht auf die Surselva-Region. Schlitten können an der Sesselbahn-Talstation in Valata gemietet werden.

Start: Cuolm Sura (1600 m ü. M.)
Ziel: Ilanz (731 m ü. M.)
Länge: 8,9 km
Schwierigkeitsgrad: einfach
Infos: surselva.info

Schlitteln in Breda Bergün mit Eisenbahnbrücke im Hintergrund
Schlitteln in Breda Bergün mit Eisenbahnbrücke im Hintergrund

Von Preda nach Bergün

Schon die Anreise zum Start der Schlittelbahn ist ein grosses Spektakel. Die Räthische Bahn bringt die Schlittelfans über Viadukte und durch Kehrtunnels vom Zielort Bergün an den Start nach Preda. Die Schlittelbahn ist ebenfalls sehr kurvenreich und eröffnet immer wieder wunderschöne Aussichten. Die Schlittelbahn befindet sich auf der Passstrasse zwischen Bergün und Preda, welche den Winter hindurch extra für die Schlittler gesperrt wird. Die Abfahrt ist auch am Abend möglich: Die Bahn ist beleuchtet und bis 23 Uhr offen. Schlitten können online reserviert oder vor Ort gemietet werden.

Start: Preda (1789 m ü. M.)
Ziel: Bergün (1386 m ü. M.)
Länge: 6 km
Schwierigkeitsgrad: mittel
Infos: schlitteln-berguen.ch

Bild: swiss-image.ch

Ein Pärchen mit Davoser Schlitten auf der Piste in Heuberge
Ein Pärchen mit Davoser Schlitten auf der Piste in Heuberge

Im Prättigau – auf den Heubergen

Dieser Schlittelweg im bündnerischen Prättigau führt vom Berghaus Arflina nach Fideris Dorf. Er ist mit zwölf Kilometern einer der längsten der Schweiz. Die Piste ist gut präpariert und sehr familientauglich. Hoch zum Start geht es mit Bussen, die bis nach der Mittagszeit von Fideris Dorf losfahren. Schlitten können beim Berghaus Arflina gemietet werden

Start: Fideriser Heuberge (1998 m ü. M.)
Ziel: Fideris Dorf (897 m ü. M)
Länge: 12 km
Schwierigkeitsgrad: einfach
Infos: heuberge.ch

Eine Rodlerin fährt beim letzten Sonnenlicht auf der Piste im Unterengadin
Eine Rodlerin fährt beim letzten Sonnenlicht auf der Piste im Unterengadin

Im Unterengadin

Eignet sich für alle und führt wunderbar noch durch einen Lärchenwald. Es geht bequem mit dem Sessellift hoch. Da gibt es auch gleich ein sehr nettes Beizli «Brui». Schlitten kann an der Talstation gemietet werden.

Start: Prui (2064 m ü. M.)
Ziel: Ftan (1400 m ü. M.)
Länge: 3,5 km
Schwierigkeitsgrad: einfach
Infos: bergbahnen-scuol.ch

Eine Schlittel-Vierergruppe mit Rucksäcken auf türkisen Plastikschlitten auf dem Weg vom Berg ins wolkenverhangende Tal
Eine Schlittel-Vierergruppe mit Rucksäcken auf türkisen Plastikschlitten auf dem Weg vom Berg ins wolkenverhangende Tal

Am Niederhorn bei Beatenberg

Von der Schlittelpiste aus hat man einen traumhaften Blick aufs Berner Oberländer Bergpanorama. Geübte Schlittler kommen hier voll auf die Kosten. Der mittelschwere Schlittelweg kann auch problemlos von Anfängern befahren werden. Die Schlitten können an der Bergstation Niederhorn gegen eine kleine Gebühr gemietet werden.

Start: Niederhorn (1950 m ü. M.)
Ziel: Vorsass (Mittelstation Niderhornbahn, 1580 m ü. M.)
Länge: 3 km
Schwierigkeitsgrad: einfach
Infos: niederhorn.ch

Eine Schlittlerin mit pinker Skihose in Grindelwald
Eine Schlittlerin mit pinker Skihose in Grindelwald

Grindelwald – die längste Piste Europas

Die zweistündige Wanderung von Grindwald-First aufs Faulhorn wird reich belohnt: Auf 2680 m ü. M. wartet nicht nur eine phänomenale Weitsicht, sondern auch mit 15 Kilometer Schlittelabfahrt der wohl längste Schlittelspass der Welt. Sie eignet sich für Schlittelfans mit Kondition. Auf halber Strecke gibt’s im Restaurant Bussalp alles, um Kräfte zu tanken und ein Bödeli zu legen für die Schützenkurve. Die ist nicht nur haarnadelmässig eine Herausforderung: Rund um die Kurve gibt’s auch einiges an Kurvenwasser.

Die Strecke bietet auf dem Wander- wie dem Schlittelweg ein faszinierendes Stück Schweizer Bergwelt. Am Bachalpsee entlang hoch zum Faulhorn noch eher lieblich, tut sich auf der Schlittelstrecke das famose Dreigestirn von Eiger, Mönch und Jungfrau auf. Wer jemals so hochalpin geschlittelt ist, lässt sich nicht mit einem einfachen Hügel begnügen. Schlitten können gemietet werden.

Start: Faulhorn (2680 m ü. M.)
Ziel: Grindelwald (1034 m ü.M.)
Länge: 15 km
Schwierigkeitsgrad: mittel
Infos: jungfrau.ch

schlitteln-berguen
schlitteln-berguen

Steil für Abenteurer, Darlux-Bergün

Die Schlittelbahn Darlux-Bergün beeindruckt durch eine steile und schwierige Abfahrt und enge Kurven. Das hüglige Gelände sorgt für eine abenteuerliche und rasante Abfahrt für Könner. Die Sesselbahn bringt Sie hoch ins Skigebiet Darlux zum Bergrestaurant La Diala. Danach geht's mit dem Schlitten während vier Kilometern fast 600 Höhenmeter zurück ins Tal.

Startort: Mittelstation Schneesportgebiet Darlux (1974 m ü. M.)
Zielort: Bergün. Schlitten können gemietet werden.

Les Diablerets
Les Diablerets

Vergnüglich für Geniesser, Les Diablerets

45 Minuten führt der Schlittelweg auf einer Forststrasse von Les Diablerets durch eine romantische Waldlandschaft hinunter ins Dorf. Die mittelschwere, 7,2 km lange Piste, die 566 Höhenmeter überwindet, bietet auch Passagen für Geniesser, die sich bei gemächlichem Tempo die Umgebung anschauen wollen. Ein Sessellift bringt die Schlittler an den Startort, Schlittenmiete sowie Verpflegung am Start und Ziel sind möglich. Als Zugabe gibt es auch Abendbeleuchtung.

Startort: Les Mazots (1717 m ü. M.)
Zielort: Les Diablerets (1151 m ü. M.)

Schlitteln in Leontica
Schlitteln in Leontica

Südlich für Ästheten, Leontica / Alpe di Nara

Das südliche Tessin ist für viele nicht die erste Adresse für Wintersport. Deshalb werden im Gebiet die Schlittel- und Skipisten beschneit. Die mittelschwere, fünf Kilometer lange Fahrt von der Alpe di Nara nach Cancori führt über 480 Meter Höhendifferenz durch Wald und wunderschöne Weiler. Bei guten Schneeverhältnissen geht's fünf Kilometer weiter bis nach Leontica. Verpflegung gibt's unterwegs und am Ziel. Schlittler erreichen mit dem Sessellift zuerst Cancori, ein zweiter Sessellift trägt die Besucher zum Startort hinauf. Schlitten stehen vor Ort für die Miete bereit.

Startort: Alpe di Nara (1940 m ü. M.)
Zielort: Cancori (1460 m ü. M.)

Sicherheit beim Schlitteln

7000 Schlittler verunfallen jedes Jahr. Mit folgenden Tipps sind Sie sicher unterwegs:

  • Die passende Ausrüstung: Winterkleider, Handschuhe, Helm, Skibrille und hohe Schuhe mit einem guten Profil. Bremshilfe an den Schuhen verkürzt den Bremsweg.
  • Schlitteln Sie auf markierten Wegen oder Hängen mit freiem Auslauf.
  • Passen Sie die Geschwindigkeit Ihrem Können und den Verhältnissen an.
  • Halten Sie genügend Abstand beim Überholen.
  • Begeben Sie sich an den Pistenrand, wenn Sie nicht schlitteln.
  • Binden Sie Schlitten nicht zusammen.
  • Bremens Sie vor Kurven.
  • Drücken Sie beim Bremsen beide Füsse flach auf den Boden und seitlich an die Kufen des Schlittens.
  • Für rasches Anhalten ziehen Sie den Schlitten vorne auf.

Quelle: bfu

von Silvia Schütz,

publiziert am 18.02.2019


Das könnte Sie interessieren: