Schliessen

Gesünder leben?

Für ein Grillfest ohne Fleisch: Vegetarische Grillideen

Es müssen nicht immer Steak oder Würstchen auf den Grill. Mit unseren Tipps für gesundes Gemüse und weitere vegetarische Köstlichkeiten vom Rost werden sogar alle bekennenden Fleischfans schwach.

Mit Einseitigkeit und Langeweile hat fleischloses Grillieren nichts zu tun. Die Zeiten in denen Vegetarier an der Grillparty nur Beilagen und Salat essen konnten, sind zum Glück vorbei. Die leckere vegetarische Vielfalt können wir auch auf dem Grill haben. Und eine vielfältige und ausgewogene Ernährung ist schliesslich gesund. Gegrilltes Gemüse, Käse, Tofu oder Früchte – alles ist möglich. Richtig zubereitet und gewürzt werden sie zu gesunden Grillkrachern.

Gemüse auf dem Grill

Viel Gemüse ist gesund. Die SGE (Schweizerische Gesellschaft für Ernährung) empfiehlt drei Portionen pro Tag zu essen. Grilliertes Gemüse fein bestrichen mit wervollem Olivenöl und gewürzt Kräutern, da wird schnell jeder Salat überflüssig. Es gibt kaum ein Gemüse, das man nicht auf dem Grill zubereiten kann. Zu den Klassikern gehören: Mais, Peperoni, Zucchetti, Champignons, oder Auberginen. 

Aber auch Kürbis, Fenchel, Spargel, Kabis oder Rande vom Grill schmecken hervorragend und bringen die Vielfalt mit. Kleineres Gemüse wird am besten auf einen Holzspiess gesteckt. Grösseres Gemüse wie Zucchetti, Aubergine oder Peperoni lässt sich auch mit Reis, Couscous oder Feta füllen. 

Gemüse gart am besten in einem Gemüsekorb oder Grillpfännchen. Wer das Gemüse direkt auf den Rost legt, sollte es nicht zu dünn schneiden. Zu starke Hitze mag das Gemüse nicht. Je nach Grösse braucht das Gemüse etwa 10 bis 20 Minuten auf dem Grill.

Grillieren mit Käse

Grillierter Käse schmeckt nicht nur besonders gut vom Grill, er liefert wie auch Fleisch oder Fisch Protein. Somit ist Käse der ideale Sattmacher vom Grill. Halloumi, Feta, aber auch Camembert oder Blauschimmelkäse eigenen sich hervorragend zum Grillieren. Achten Sie aber wegen des hohen Fettgehaltes auf die Käsemenge und ergänzen Sie ihn mit Salat und Gemüse.

Auch Käse sollte vorher gut eine bis zwei Stunden in einer Marinade aus Öl, Zitronensaft oder Essig und Kräutern liegen. Halloumi und Feta können danach direkt auf den Rost. Camembert oder Blauschimmelkäse sollten hingegen als Grillpäckchen (zum Beispiel in Alufolie gewickelt) gegrillt werden, sonst zerläuft der Käse. Besonders schmackhafte Kombinationen lassen sich mit Thymian, Rosmarin, Oregano, Salbei und Chilli zaubern.

Fleischalternativen grillieren: Tofu, Quorn, Seitan und Co.

Mittlerweile sind die Theken in den Lebensmittelgeschäften voll mit den verschiedensten vegetarischen Fleischalternativen. Ob nun vegetarische Würstchen oder Quorn-Burger vom Grill, es ist alles erlaubt was schmeckt. Auch Tofu oder Seitan lassen sich schmackhaft vom Grill zubereiten und enthalten viel Protein. Wichtig ist auch hier die Marinade für die Geschmacksexplosion.

Als Basis für die Marinade dient ein Pflanzenöl, für eine mediterrane Note fügt man Rosmarin, Thymian, Oregano und Knoblauch bei. Asiatisch wird die Marinade, wenn sie mit Honig, Ingwer, Chili und Curry zubereitet wird.

Dazu die perfekte Grill-Sauce

Was jetzt noch fehlt ist die perfekte Grillsauce. Auch die lässt sich super einfach auf dem Grill zubereiten. Peperoni und Aubergine lassen sich am einfachsten zu Saucen verarbeiten. Das Gemüse bleibt solange auf dem Rost, bis die Haut schwarz ist. Das Fruchtfleisch wird nun herausgelöst und nach Belieben mit Pflanzenöl, Knoblauch, Salz, Gewürze und Kräuter püriert. Zum Auberginenmus passt Sesampaste hervorragend. Bei selbstgemachten Saucen können Sie auf zugesetzten Zucker verzichten und Sie wissen genau, welche Zutaten enthalten sind.

Das sollten Sie beim vegetarischen Grillieren beachten

  • Vegetarische Zutaten mögen es nicht zu heiss – sie verbrennen schneller als Fleisch auf dem Grill. Gemüse, Käse und Tofu sollte nie direkt über dem Feuer liegen, sondern am Rand indirekt grillieren.
  • Grilliert wird mit der Schale. Die Schale sollte mit Öl bepinselt werden. Das verhindert Kleben am Rost oder Verbrennen.
  • Salzen erst nach dem Grillieren, so bleiben Gemüse und Co. schön knackig und verlieren nicht unnötig Wasser.
  • Gleich grosse Stücke schneiden, damit alles die verschiedenen Zutaten möglichst gleichzeitig fertig sind. 
  • Hitzebeständige Öle verwenden, am besten sind HOLL Rapsöl oder High Oleic Sonnenblumen geeignet. Olivenöl ist für solch heisse Temperaturen nicht geeignet.
  • Holzspiesse vor dem Verwenden eine Stunde ins Wasser legen, damit sie nicht verbrennen.
  • Auf Grillplatten bleiben die Nährstoffe von Gemüse eher erhalten, als direkt auf dem Rost.

von Claudia Vogt,

veröffentlicht am 17.09.2018, überarbeitet am 16.07.2020


Das könnte Sie interessieren:

Live-Chat zum Thema Stress am Freitag 30. Oktober von 14 bis 15 Uhr

Jetzt Frage einreichen
chat-teaser.jpg