Schliessen

Gesünder leben?

Wie man in Ruhe mehr Kalorien verbrennt

100 Kilokalorien pro Tag mehr essen – ohne dabei dick zu werden? Wissenschaftler haben herausgefunden, wie das geht.

Nicht nur beim Sport verbraucht der Mensch mehr Kalorien, sondern auch wenn er längst wieder zur Ruhe gekommen ist. Dank dem Training verbrennt der Körper in den 22 Stunden danach rund 100 Kilokalorien mehr als sonst – das entspricht etwa einer grossen Extraportion Rahm. Nach sportlicher Bewegung mit mittlerer Intensität sind es etwa 60 Kilokalorien. Das ist die gute Nachricht.

Keine iMpuls-Themen mehr verpassen – abonnieren Sie hier unseren Newsletter.

So lange hält der Effekt an

Die schlechte ist, dass dieser Effekt nicht allzu lange anhält: Nach achtwöchigem Training genügen zweieinhalb Tage ohne Sport – und der sogenannte «Grundumsatz» sinkt wieder auf das Mass von «Couch potatoes».

Das fanden Forscher mit Hilfe von 33 untrainierten Frauen zwischen 20 und 40 Jahren heraus. Sie gehen aber davon aus, dass die Ergebnisse auch auf Männer und ältere Frauen übertragbar sind. Allen, die ihr Gewicht tief und den Ruheumsatz hoch halten wollen, raten die Wissenschaftler, sich über die Woche verteilt mehrmals zu bewegen. (Lesen Sie unten weiter...)

Mehr zum Thema

Ist Noradrenalin Grund für den Kalorien-Mehrverbrauch?

In dem Experiment wurde zuerst der Kalorienverbrauch der Frauen in Ruhe gemessen. Dann begann die 16-wöchige Trainingsphase auf einem Veloergometer. Die Teilnehmerinnen begannen 20 Minuten mit 65 Prozent ihrer maximalen Pulsrate zu trampen und steigerten sich innerhalb von vier Wochen auf 40 Minuten mit 85 Prozent der maximalen Herzfrequenz.

Vermutlich ist der Grundumsatz bei Sportlern erhöht, weil der Körper dank der körperlichen Aktivität mehr Noradrenalin produziert. Auch die verstärkte Eiweissbildung nach intensivem Training könnte dazu beitragen, schreiben die Forscher. Der Spiegel des körpereigenen Hormons Noradrenalin ist noch 23 Stunden nach intensivem, nicht aber nach moderatem Training höher als in Ruhe.

Quelle: «Medicine & Science in Sports & Exercise»

von Dr. med. Martina Frei,

publiziert am 11.07.2018


Das könnte Sie interessieren: