Schliessen

Gesünder leben?

Alles reingelegt

Feige, Kabis und Kürbis — der Herbst schenkt uns eine breite Palette an saisonalen Köstlichkeiten. Eingemacht wird die farbenprächtige Ernte zum idealen Weihnachtsgeschenk. Fünf Ideen, mit denen Sie Farbe bekennen.

Wenn die Bäume voller Äpfel und Pflaumen hängen und Kürbisse sich in den Auslagen stapeln, ist die Zeit reif fürs Einmachen. Das verhindert, dass die reiche Herbsternte verdirbt. Als schöner entstehen Geschenke, die Freude machen, wenn die Tage wieder kürzer werden. Wie Sie die Kost einmachen und was es mit der Energie der Farben auf sich hat, zeigen wir Ihnen auf den nächsten Seiten. Das kleine Farb-ABC erklärt, welche wie wirkt.

Rot spendet Energie

einmachen-cranberries.jpg
einmachen-cranberries.jpg

Rot ist die Farbe der Liebe und des Feuers, sagen Farbpsychologen. Die saisonale Frucht dazu sind Cranberrys. Sie enthalten sekundäre Pflanzenstoffe, die dem Herz guttun. Als Cranberry-Zwiebel-Chutney passt die Beere bestens zu Käse und Terrine.

Cranberry-Zwiebel-Chutney

Für 4 Gläser à 2,5 dl
  • 150 g rote Zwiebeln
  • 1 süsslicher Apfel z. B. Gala
  • 500 g frische Cranberrys
  • 50 g getrocknete, gemischte Beeren oder Sultaninen
  • 2 dl Essig, z. B. Rotweinessig
  • 150 g Rohzucker
  • 1 Chilischote
  • 1 TL Salz
  • ½ TL gemahlener Koriander
  • ½ EL gemahlener Ingwer

Zwiebel in feine Streifen, Apfel in kleine Würfel schneiden. Alle Zutaten bis und mit Beerenmischung in einer weiten Pfanne aufkochen. Rund 30 Minuten unter gelegentlichem Rühren zu einem dicklichen Chutney einkochen lassen. Chutney randvoll in heiss ausgespülte Gläser abfüllen. Gläser sofort verschliessen. Auskühlen lassen. Chutney 1–2 Wochen durchziehen lassen, bevor es serviert wird.

Zubereitung: rund 30 Minuten. Kochenlassen: 30 Minuten. Lagerung: an einem dunklen, kühlen Ort. Haltbarkeit: 12 Monate.

Tipp: Anstelle von frischen Cranberrys kann man auch tiefgekühlte Cranberrys oder Johannisbeeren verwenden. Beeren vor dem Kochen nicht auftauen. Ansonsten bleibt die Zubereitung gleich.

Orange macht fröhlich

einmachen-kuerbis.jpg
einmachen-kuerbis.jpg

Orange gleich Optimismus und Lebensfreude. Das verschenken wir gern! Und tun damit auch etwas für die Gesundheit der Beschenkten. Für die orange Färbung des Fruchtfleisches sorgt Betakarotin, das der Körper in Vitamin A umwandeln kann – gut für Haut und Augen. Den feinen Aufstrich aus Kürbis und Äpfeln isst man am besten mit Brot.

Crunchy Kürbisaufstrich

Für 2 Gläser à 2,5 dl
  • 50 g ungesalzene, geschälte Erdnüsse
  • 400 g festfleischiger Kürbis, gerüstet gewogen
  • 1 süsslicher Apfel
  • 1 Vanilleschote
  • 2 TL Orangeat
  • 150 g Zucker
  • ¼ TL Salz
  • 2 TL Zitronensaft
  • 1 dl frisch gepresster Orangensaft
  • 1 gehäufter EL Kokosöl

Erdnüsse in einer beschichteten Pfanne ohne Fett hell rösten. Nicht zu fein hacken. Kürbis und Apfel halbieren, entkernen und in Stücke schneiden. Vanilleschote halbieren, Mark herauskrazten. Alle Zutaten bis und mit Orangensaft aufkochen. Zugedeckt rund 15 Minuten kochen lassen, bis Kürbis und Apfel sehr weich sind. Vanilleschote entfernen. Alles mit dem Stabmixer sehr fein pürieren. Erdnüsse und Kokosfett unter das Püree rühren. Kürbiscreme in heiss ausgespülte Gläser abfüllen. Gläser sofort verschliessen. Auskühlen lassen.

Zubereitung: rund 30 Minuten. Lagerung: an einem dunklen, kühlen Ort. Haltbarkeit: 6 Monate.

Grün sorgt für Harmonie

einmachen-kohl.jpg
einmachen-kohl.jpg

Grün beruhigt und harmonisiert. Den Kabis als hellen Repräsentanten der Farbe mit viel Vitamin C verzehren wir pur, zu Wurst oder zu gebackenem Tomme. Und zu den Gewürzfeigen tischen wir Käsequiche oder Herbstgerichte auf.

Feuriger Kabis im Glas

Für 3 Gläser à 0,5 l
  • 800 g Kabis (Weisskohl)
  • ½ rote Peperoni
  • 2 Chilischoten
  • 2 TL arabische Orangen-Gewürzmischung*
  • 1½ TL Salz
  • 50 g flüssiger Honig
  • 1 dl Weissweinessig
  • 2 dl Weisswein

Kabis halbieren, Strunk entfernen. Fein schneiden oder hobeln. In Salzwasser 2 Minuten blanchieren. Abgiessen und abtropfen lassen. Peperoni in kleine Würfel, Chilis mit Kernen fein schneiden. Mit restlichen Zutaten in einer weiten Pfanne aufkochen und 5 Minuten kochen lassen. Pfanne vom Herd ziehen. Kabis in den Sud geben und alles gut mischen. 5 Minuten kochen lassen. Randvoll in heiss ausgespülte Gläser verteilen.

Gläser sofort verschliessen. Auskühlen lassen. Kabis vor dem Servieren einige Tage durchziehen lassen. Zubereitung: rund 25 Minuten. Lagerung: an einem dunklen, kühlen Ort. Haltbarkeit: 6 Monate.

* Die arabische Orangen-Gewürzmischung beinhaltet Koriander, Pfeffer, Senfkörner, Kreuzkümmel, Fenchel, Inger, Zimt, getrocknete Orangenschale und Chili.

Blau regt die Hirnzellen an

einmachen-feige.jpg
einmachen-feige.jpg

Blau steht für Ruhe und klares Denken. Die Pflaume und ihre Unterart Zwetschge sind blauviolett. Von wegen «dumme Zwetschge»! Ihre intensive Farbe erhalten die Früchte durch die Anthozyane. Ihnen wird eine zellschützende Wirkung nachgesagt. Mit Eis oder anstelle von Äpfeln zu Wild genossen, macht die Pflaume jedes Gericht zur Gaumenfreude.

Gewürzfeigen im Sirup

Für 4 Gläser à 1 l
  • 8 Kardamomkapseln
  • 4 Stück Sternänis
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1,5 dl Weissweinessig
  • 8 dl Wasser
  • ¼ Zitrone, nur die Schale
  • 400 g Zucker
  • 20 festfleischige Feigen

Gewürze und alle Zutaten bis und mit Zucker in einer weiten Pfanne aufkochen und rund 10 Minuten einkochen lassen. Feigen mit einem Lappen abreiben. Rundum einige Male mit einer Nadel einstechen. Feigen in den Sirup legen. Nicht mehr kochen. Im Sirup zugedeckt rund 15 Minuten ziehen lassen, bis sie mit Saft vollgesogen sind.

Feigen im Sirup aufkochen. Sofort in heiss ausgespülte Gläser verteilen. Gläser mit kochend heissem Sirup auffüllen. Gläser sofort verschliessen. Auskühlen lassen. Feigen einige Tage durchziehen lassen, bevor sie serviert werden.

Zubereitung: rund 30 Minuten. Lagerung: an einem dunklen, kühlen Ort. Haltbarkeit: 4 Monate.

Gebackene Pflaumen mit Zimt

einmachen-pflaumen.jpg
einmachen-pflaumen.jpg

Backofen auf 170 °C vorheizen. Pflaumen gründlich waschen. Früchte halbieren, Steine entfernen. Pflaumen in eine ofenfeste Form geben. Zimtstange dazulegen, alles mit ca. 50 g Zucker bestreuen. Orangenschale fein darüberreiben. Pflaumen im Ofen rund 15 Minuten backen.

Für 4 Gläser à 0,5 l
  • 1,5 kg rote Pflaumen
  • 1 Zimtstange
  • 200 g Rohrzucker
  • 1 Orange
  • 7 dl roter Traubensaft
  • 4 EL Essig, z. B. Rotweinessig

Orange halbieren und auspressen, Saft absieben. Mit Traubensaft, restlichem Zucker und Essig 10 Minuten sprudelnd kochen lassen. Pflaumensaft, der sich beim Backen der Früchte gebildet hat, vorsichtig zum Sirup giessen.

Heisse Pflaumen nach Belieben mit wenig Zimt in heiss ausgespülte Gläser verteilen. Gläser randvoll mit kochend heissem Sirup auffüllen. Sofort verschliessen. Auskühlen lassen. 1–2 Wochen durchziehen lassen, bevor sie serviert werden.

Zubereitung: rund 30 Minuten. Backen und Kochenlassen: 25 Minuten. Lagerung: an einem dunklen, kühlen Ort. Haltbarkeit: 12 Monate

Passende Produkte

von Silvia Schütz,

publiziert am 05.07.2018


Das könnte Sie interessieren: