Die beste Nahrung fürs Gehirn

Von einer ausgewogenen Ernährung profitieren nicht nur unsere Muskeln und Knochen, sondern ebenso das Gehirn. Wie Gemüse und Co. auf unsere Denkleistung wirken.

Das Gehirn macht prozentual nur etwa zwei Prozent des gesamten Körpergewichts aus, verbraucht aber einen Fünftel der täglich aufgenommenen Energie. Dabei zählt, was, wann und wie oft wir essen und trinken. Der Intelligenzquotient lässt sich mit der Nahrungsaufnahme allerdings nicht steigern. Doch mit der optimalen Ernährung darf man immerhin erwarten, dass die Merkfähigkeit zumindest kurzfristig besser wird und der altersbedingte Abbau der Gehirnleistung etwas gebremst werden kann.

Das Hirn zu Höchstleistungen ankurbeln

Dieses Produkt ist aktuell nicht verfügbar

Dieses Produkt ist aktuell nicht verfügbar

Um falschen Erwartungen vorzubeugen, sei gesagt: Von erhöhten Vitamin- und Mineralstoffdosen (etwa mittels Nahrungsergänzungsmitteln) profitiert das Gehirn nur dann, wenn ein Mangel vorliegt, etwa ein Eisen- oder Vitamin-B12-Mangel. Es ist auch mehr Hoffnung als Tatsache, dass man das Gehirn mit einem Riegel Schokolade ankurbeln kann. Hingegen stimmt es, dass eine insgesamt ausgewogene Ernährung das Gehirn unterstützt und Leistungseinbrüchen vorbeugt. Studien zeigen, dass die Konzentrationsfähigkeit nach einem gut zusammengesetzten Frühstück besser ist, als wenn man nicht frühstückt. Es sollte genügend Eiweiss liefern und den Blutzuckerspiegel nicht in die Höhe schnellen lassen.

Sehr gut geeignet ist ein Birchermüesli mit wenig Zucker, aus Haferflocken, frischen Früchten und Milchprodukten wie Quark oder Joghurt. Damit wird der Stoffwechsel angekurbelt, der Organismus verarbeitet Nährstoffe effizienter. Das Koffein im Kaffee wirkt stimulierend, der Körper produziert vermehrt Dopamin, das die Konzentrationsfähigkeit fördert. Zwischenmahlzeiten sind nicht zwingend nötig fürs Gehirn. Wer Hunger hat, greift am besten zu Äpfeln und Nüssen. Eine Studie der Universität Chicago zeigte, dass die Hirnleistung von Schülern in nur einem Monat um dreissig Prozent stieg, wenn sie Nüsse und Äpfel statt Weissbrot und Fast Food als Snack konsumierten.

Steigert das Denkvermögen

pfefferminztee.jpg
pfefferminztee.jpg

Trinken Sie Pfefferminztee! Das in der Pfefferminze enthaltene Öl wirkt krampflösend, fördert die Verdauung und hilft gegen Kopfschmerzen.

ingwer.jpg
ingwer.jpg

Würzen Sie mit Ingwer, oder trinken Sie Ingwertee! Am besten nach dem Essen. Die darin enthaltenen Gingerole und Shogaole helfen, Stress und Ängste abzubauen.

walnuesse-baum.jpg
walnuesse-baum.jpg

Essen Sie Nüsse! In ihnen stecken reichlich B-Vitamine, die gut für Nerven und Gehirn sind.

orangenschnitz.jpg
orangenschnitz.jpg

Greifen Sie zu Orangenschnitzen! Orangen enthalten viel zellschützendes Vitamin C, das unerlässlich ist für eine optimale Gehirndurchblutung. Es wirkt als Antioxidans und unterstützt die Bildung von Neurotransmittern wie Dopamin, das dafür sorgt, dass Befehle vom Hirn schnell an die Nerven weitergeleitet werden.

tomaten.jpg
tomaten.jpg

Verzichten Sie auf blähende Lebensmittel! Blähendes Gemüse (Lauch und Zwiebeln) und Rohkost (Gurken oder Peperoni) belasten die Verdauungsorgane und führen zu unangenehmen Begleiterscheinungen am Arbeitsplatz. Gut verträglich sind Zucchetti, Tomaten, Brokkoli, Fenchel und Spinat.

Trinken Sie Pfefferminztee! Das in der Pfefferminze enthaltene Öl wirkt krampflösend, fördert die Verdauung und hilft gegen Kopfschmerzen.

Ausreichend trinken

Unerlässlich ist es, über den Tag verteilt genug zu trinken. Sonst leidet die Konzentration. Da kohlensäurehaltiges Mineralwasser Blähungen hervorrufen kann, ist stilles Wasser vor allem in stressigen Zeiten besser geeignet, wenn Darm und Magen ohnehin schon in Aufruhr sind. Auch beim Mittagessen gilt es, die richtige Wahl zu treffen: Ein gut ausgewähltes Menu füttert die grauen Zellen. Es ist leicht verdaulich und lässt den Blutzuckerspiegel nur langsam und moderat ansteigen. So sättigt es lange und unterstützt die Konzentration und die geistige Leistungsfähigkeit. Sehr kohlenhydratreiche, fettige Mahlzeiten belasten den Magen und machen eher müde. Besser ist beispielsweise ein Salat- oder ein Gemüseteller mit einem Ei, etwas Fleisch oder Fisch. Letzterer versorgt die grauen Zellen mit Omega-3-Fettsäuren, die das Nervensystem vor altersbedingten Schäden schützen. Acetylcholin aus dem Ei steigert die Leistung des Kurzzeitgedächtnisses messbar. Und Fleisch beugt einem Eisenmangel vor. Salat oder Gemüse, aber auch Obst versorgen die Zellen mit unzähligen Vitaminen wie Vitamin C sowie bioaktiven Pflanzeninhaltsstoffen, die unter anderem die Gehirndurchblutung steigern. Dazu geniesst man am besten einen Grüntee: Er hat eine beruhigende und gleichzeitig wach machende Wirkung.

Publiziert am 27.02.2017,

von Marianne Botta Diener


Das könnte Sie interessieren: