Schliessen

Gesünder leben?

Wärmende Wohltuer

Besonders im Winter tun Suppen so richtig gut. Nach einem langen Spaziergang ist es ganz besonders schön, etwas Warmes und Wohltuendes zu essen.

Die Geschichte der Suppe geht bis in die Steinzeit zurück. Schon damals sollen Suppen in Säcken über dem Feuer zubereitet worden sein. Das germanische Wort «Supp» bedeutet Schlürfen oder Trinken. Heute ist die Suppe weit mehr als ein Arme-Leute-Essen. Die Welt der Suppen ist sehr vielfältig: ob klare Suppen, pürierte Suppen, Rahmsuppen, Gemüsesuppen oder Eintöpfe.

Besonders im Winter tun Suppen so richtig gut. Nach einem langen Spaziergang ist es ganz besonders schön, etwas Warmes und Wohltuendes zu essen.

Suppen lassen sich gut vorbereiten

Suppen lassen sich sehr gut vorbereiten und vorkochen. So sind sie jederzeit ganz schnell erwärmt, und eine fertige Mahlzeit steht auf dem Tisch. Kochen Sie am besten gleich mehrere Portionen und nehmen Sie am nächsten Tag eine Portion mit zur Arbeit oder frieren Sie den Rest ein. So haben Sie immer eine gesunde und leckere Mahlzeit parat. Die meisten Suppen sind auch einfach zuzubereiten, benötigen nur noch etwas Zeit zum Garen. Probieren Sie unsere Rezepte doch dieses Wochenende mal aus.

Kabis-Ingwer-Suppe mit Tofu

kabis-ingwer-suppe.jpg
kabis-ingwer-suppe.jpg

Die Hauptkomponenten dieser Suppe sind der Weisskabis, der Ingwer und der Seidentofu. Gekochter Weisskabis enthält viel Vitamin C, das unser Immunsystem unterstützen kann. Der Ingwer sorgt für eine leichte Schärfe und bringt eine orientalische Note auf den Teller. Sie kennen noch keinen Seidentofu? Probieren Sie ihn doch einfach mal aus. Seidentofu ist eine sehr weiche Tofuart, die sich auch für Desserts eignet. Wer mag, kann auch noch Kümmel hinzufügen. Er kann den Magen und den Darm beruhigen.

Zum Rezept

Kartoffel-Zwiebel-Suppe

kartoffe-zwiebel-suppe.jpg
kartoffe-zwiebel-suppe.jpg

In unserer Kartoffel-Zwiebel-Suppe sorgt vor allem Majoran für den besonderen Pfiff. Er bringt italienisches Flair in den tristen Winteralltag und soll bei Verdauungsproblemen helfen. Viele der Zutaten dieses iMpuls-Rezeptes hat man oft daheim, so dass die Vorbereitung einfach und die Zubereitung mit etwa 30 Minuten Kochzeit auch kurz ist. So bleibt mehr Zeit, das Wochenende in vollen Zügen zu geniessen.

Zum Rezept

von Pia Martin,

publiziert am 06.07.2018


Das könnte Sie interessieren: