Schliessen

Gesünder leben?

So wird der Verzicht zum Gewinn

Keinen Kaffee, keinen Wein, keine Schokolade: die Vorgabe ist klar. Doch ist es auszuhalten ohne den geliebten Genuss? Unsere Autorin Vera Sohmer wagt das Experiment – und gerät ins Staunen.

Wenn nicht jetzt, wann dann? Die Fastenzeit bietet sich an, auf bestimmte Dinge zu verzichten und Gewohnheiten zu durchbrechen. Ich setze zuerst beim Kaffeekonsum an. Dass es ohne diesen hart werden würde, war klar. Aber so hart. Die ersten Tage plagten mich starke Kopfschmerzen. Ich war zudem gereizt, unkonzentriert und chronisch schlapp.

Entzugserscheinungen

Das ist normal, beruhigen Fachleute. Obschon Koffein nicht zu den Suchtmitteln zählt, kann der Körper mit Entzugserscheinungen reagieren, wenn die gewohnte Substanz ausbleibt. Nach spätestens neun Tagen sei es überstanden. Glücklicherweise hatte es sich nach fünf Tagen gelegt. Der erste Etappensieg.

Was bleibt, ist die Lust auf Kaffee in bestimmten Situationen. Ein Königreich für den Latte macchiato nach dem Aufstehen! Und ein feines Essen ohne Espresso danach ist eine halbe Sache. Ich hatte mir deshalb überlegt, den Kaffee zu verschenken.

Die Versuchung geht schliesslich mit der Verfügbarkeit einher. Bemerkenswerterweise aber ging noch keine einzige Kapsel durch die Maschine – zumindest nicht für mich.

Verzicht macht stark

Es ist ein gutes Gefühl, aus Härtetests gestärkt hervorzugehen. Da sitzt man – frustriert – vor einem Teller Stroganoff und fragt sich: Schmeckt das ohne Wein? Mein Gegenüber findet, das kann es bestimmt und schenkt sich ein Glas Roten ein. Ich schlucke leer, greife zur Wasserkaraffe und bin erstaunt.

Während Wein den Geschmack von Speisen unterstützt, verstärkt und manchmal auch verfälscht, ist es mit Wasser der reinere Genuss. Da ist nur das Fleisch und der Reis und die Sosse. Das Experiment ist also ein Gewinn, nicht nur fürs Geschmacksempfinden.

So gelingt der Verzicht

frau-mit-heft.jpg
frau-mit-heft.jpg

«Definieren Sie Etappenziele», empfiehlt Beat Bachmann vom auf Fastenkuren spezialisierten Kurhaus St. Otmar in Weggis LU. Ein Tag ohne, zwei Tage ohne, drei Tage ohne – oft geht es ab dem vierten Tag von alleine.

frau-balkon-wasser-trinken.jpg
frau-balkon-wasser-trinken.jpg

Statt Bier oder Wein: Immer wieder Wasser trinken, das auch warm sein darf.

mann-positives-denken.jpg
mann-positives-denken.jpg

Machen Sie sich Sinn und Zweck des Verzichts bewusst. Seien Sie überzeugt davon und stimmen Sie sich positiv: «Es ist eine gute Sache.»

paar-beim-wandern.jpg
paar-beim-wandern.jpg

Wenn Ihnen etwas misslingt: Machen Sie sich keine Vorwürfe und brechen Sie Ihr Experiment nicht ab. Machen Sie sich klar, was Ihnen schon alles gelungen ist.

lachende-frau.jpg
lachende-frau.jpg

Setzen Sie sich nicht unter Druck. Das Ganze ist kein Müssen, sondern ein Wollen. Und lachen Sie ruhig mal über die eigenen Unzulänglichkeiten.

«Definieren Sie Etappenziele», empfiehlt Beat Bachmann vom auf Fastenkuren spezialisierten Kurhaus St. Otmar in Weggis LU. Ein Tag ohne, zwei Tage ohne, drei Tage ohne – oft geht es ab dem vierten Tag von alleine.

Neue Einsichten

Wer verzichtet, bekommt neue Einsichten und hinterfragt Gepflogenheiten. Ein Apéro ohne Alkohol? Kindergeburtstag, denken wohl viele. Dabei geht das anregende Prickeln auch ohne Hugo.

Stichprobe bei einem Geburtstagsempfang: Mehr Leute als angenommen stossen mit Mineralwasser oder Saft an. Andere genehmigen sich ein Gläschen Crodino oder Sanbittèr. Vorteil ist, dass der Kopf klar bleibt.

Alternativen entdecken

Bestimmte Genussmittel zu streichen, ist eigentlich Luxus. Es mangelt dennoch an nichts. Und wenn wir doch meinen, es fehle etwas, können wir aus einer Fülle von Alternativen wählen. (Schwarz-)Tee statt Kaffee, alkoholfreies Bier statt welches mit «Stoff». Getrocknete Datteln statt Schokolade. Die Früchte liegen griffbereit, seit ich vor mehreren Tagen heisshungrig meinen Schoggi-Vorrat plünderte.

Der Ausrutscher sei verziehen und der Entschluss steht fest. Kaffee, Wein – und Schokolade? – bleiben bis Karsamstag tabu. Weil es trotz verfügbarer Ersatzmittel sinnvoll ist und Anlass gibt, über das eigene Konsumverhalten nachzudenken.

Ob das Experiment zum anhaltend bewussteren Genuss verhilft, ist offen. Der erste Cappuccino am Ostersonntagmorgen wird jedenfalls zelebriert.


Das könnte Sie interessieren: