Internet Explorer wird nicht mehr unterstützt

Für ein optimales Website-Erlebnis bitten wir Sie einen aktuellen Webbrowser zu nutzen.

Das alternative Fasten

Das Fasten kennen viele Leute primär als Brauch mit religiöser und spiritueller Motivation. Es muss aber nicht immer das radikale Fasten, wie die Nulldiät sein. In Zeiten der Besinnung können auch kleine Änderungen bestehender Gewohnheiten viel bringen. Auch der Verzicht auf Fleisch, Alkohol oder Süssigkeiten kann Ihrem Körper helfen. Wir zeigen Ihnen was es bringt.

Das Fleisch weglassen oder reduzieren

Übermässiger Fleischverzehr steht im Verdacht, der Gesundheit zu schaden. Ein Grund dürfte die Überladung des Körpers mit Eisen sein. Ein weiterer könnte mit der Darmflora zusammenhängen: Darmbakterien wandeln gewisse Inhaltsstoffe des Fleischs in Moleküle um, die die Ausdehnung der Gefässe verhindern. Das begünstigt deren Verschluss. Üben Fleischesser mindestens zwei Wochen lang Verzicht, gleicht ihre Darmflora derjenigen von vegan lebenden Menschen.

Eine alkoholfreie Woche wirkt Wunder

Woher das Fasten kommt

Praktisch alle grossen Weltreligionen kennen Zeiten der Askese. Gläubige Christen, Juden und Muslime schränken sich während einer bestimmten Phase im Jahr ein. Die Religionen schreiben traditionell nicht nur den Verzicht auf feste Nahrung vor, auch das Aussetzen von Alkohol und Fleisch steht auf dem Plan. Letzteres ist sogar Namensgeber: Der Karneval leitet sich begrifflich vom italienischen «carne vale» ab, was so viel heisst wie «Fleisch, lebe wohl».

Auch bewusster Verzicht auf Alkohol kann sich positiv auswirken. Die Schlafqualität profitiert, aber auch die Konzentration, sowie die geistige und körperliche Leistungsfähigkeit. Übermässiger Alkoholkonsum führt zu einer Verfettung der Leber und kann auch anderen Organen schaden. Wer täglich trinkt, sollte alle zwei bis drei Monate eine alkoholfreie Woche einschalten. Das hilft, das Fett wieder abzubauen.

Auch gut: sich an feste Trinkzeiten halten, etwa nur zwischen 19 und 21 Uhr, zum Abendessen, Alkohol konsumieren oder den Konsum jeweils auf Freitag und Samstag beschränken. Auch das gibt der Leber Zeit, sich zu erholen. 

(Lesen Sie unten weiter ...)

Sie wollen fasten? So geht es

Zum Dossier

Weniger Süssigkeiten und süsse Getränke

Durch Einschränkung des Zuckerkonsums regeneriert sich die Leber ebenfalls, da Zucker denselben Effekt hat wie Alkohol. Danach reagiert die Leber sensibler auf das Hormon Insulin, was die Blutfett- und -zuckerwerte, aber auch den Blutdruck verbessert.

Vor allem bei Getränken besteht viel Einsparpotenzial: Manche Fruchtsäfte enthalten sogar mehr Zucker als Süssgetränke. Und auch in gewissen Gemüsesäften, Fruchtkonserven, Joghurts, Müeslimischungen oder Grillsaucen versteckt sich Zucker.

Radikales Fasten birgt Risiken

Fasten muss also nicht radikal sein, um Gutes zu bewirken. Im Gegenteil: Gezielter und bewusster Verzicht von Zeit zu Zeit ist sinnvoller und oft auch nachhaltig. Wer aber zu lange komplett auf Kalorien verzichtet, tut sich keinen Gefallen. Der Körper gerät dabei in ein Notlaufprogramm, das überall Kalorien einspart: Er schüttet Stresshormone aus und beginnt, wertvolle Muskeln abzubauen.

von Dr. med. David Fäh und Pia Teichmann,

veröffentlicht am 31.10.2016, angepasst am 09.03.2021


Das könnte Sie interessieren:

Newsletter abonnieren & einen Jahreseinkauf über Fr. 3'000 gewinnen

Jetzt anmelden
geschenk-icon.jpg