Internet Explorer wird nicht mehr unterstützt

Für ein optimales Website-Erlebnis bitten wir Sie einen aktuellen Webbrowser zu nutzen.

Schliessen

Gesünder leben?

Gesünder leben?

Welcher Fastentyp sind Sie?

Jetzt ist Fastenzeit – das ist die Gelegenheit, um ein paar Corona-Pfunde loszuwerden. Wählen Sie die Methode, die am besten zu Ihnen passt.

Für Einsteiger

Wer nur ein bisschen fasten möchte, wählt Suppe: Eine Hauptmahlzeit durch eine Suppe ersetzen. Das spart Kalorien ein. Noch mehr bringt ein «Suppentag» oder eine ganze «Suppenwoche».

Wichtig: Die Suppen sollten weder viele Kohlenhydrate enthalten noch Kalorienbomben wie Rahm oder Käse. Die ideale Fastensuppe besteht entweder aus einer frisch zubereiteten Bouillon oder einer pürierten Gemüsesuppe.

Für Schleckmäuler

Ohne Süsses gehts nicht? Dann könnte die Saftkur das Richtige sein. Sie besteht aus Frucht- und Gemüsesäften. Am besten schmecken diese frisch zubereitet. Wer den Fruchtsaft mit Wasser verdünnt, zehrt länger davon.  

Wichtig: Fruchtsaft enthält viel Fruchtzucker, das kann die Leber belasten. Deshalb maximal drei Deziliter Fruchtsaft (ohne Zucker- oder Fructosezusätze) pro Tag trinken und den Rest mit Gemüsesaft und/oder Wasser ergänzen. Wer einen empfindlichen Magen hat, sollte aufpassen: Die Säure im Fruchtsaft kann den Magen reizen.

(Fortsetzung weiter unten…)

Für Snacker

Ein paar Pommes Chips, einige Nüsschen, ein Stückchen Käse oder Schoggi. Wer hier ein Häppchen nimmt und dort eines, fühlt sich nie richtig satt, isst über den Tag verteilt aber trotzdem eine Menge Kalorien. Beim Intervallfasten lernt der Snacker, dass es auch ein paar Stunden ohne Essen geht. Beginnen Sie mit einer drei- bis vierstündigen Essenspause zwischen den Mahlzeiten. Sie können diese Essenspausen beliebig verlängern.

Wichtig: Die Essenspause allein bringt keine Gewichtsabnahme. Das Abnehmen klappt nur, wenn man insgesamt weniger Kalorien als benötigt isst und sich mehr bewegt.

Für Vielbeschäftigte

Keine Zeit zum Essen? Wie wäre es in dem Fall mit 16:8? Das heisst: Während 16 Stunden wird gefastet. In dieser Zeit gibts nur Wasser, ungesüssten Tee oder Kaffee. Gegessen wird nur in den restlichen 8 Stunden. Bei diesem Intervallfasten stellt sich der Stoffwechsel während der Essenspause um. Das kann sich positiv auswirken bei Diabetes, Bluthochdruck und Übergewicht. 

Wichtig: Am einfachsten beginnt man an Tagen, wo man keine sozialen Verpflichtungen hat. So kann die Tageszeit von Frühstück und Abendessen individuell angepasst werden. Zunächst hält man eine zwölfstündige Essenspause ein und verlängert diese Zeitspanne allmählich.

(Fortsetzung weiter unten…)

Mehr zum Thema «Fasten»

Zum Dossier

Für Wochenend-Kämpfer

Unter der Woche brauchen Sie volle Konzentration und Kraft? Vielleicht ist dann das 5:2 Intervallfasten die passende Methode, also fünf Tage pro Woche normal essen und an einem oder zwei Tagen in der Woche jeweils 500 Kilokalorien täglich.

Wichtig: Menschen mit Diabetes sollten sich beim Fasten von einem Arzt oder einer Ärztin begleiten lassen. Durch die Stoffwechsel-Umstellung kann es sein, dass die Medikamentendosis angepasst werden muss. 

Für wild Entschlossene

Tipps fürs Fasten:
  • Fasten führt nur dann langfristig zur Gewichtsabnahme, wenn Sie Ihren Lebensstil ändern. Setzen Sie sich ein kleines Ziel. Es ist besser, «nur» zwei Kilo abzunehmen und dieses Gewicht dauerhaft zu halten, als fünf Kilo ab- und bald darauf wieder zuzunehmen. 
  • Es ist schwierig, das Fasten durchzuhalten, wenn die Lebensumstände gerade sehr belastend sind.  
  • Essen Sie genussvoll und langsam. Achten Sie beim Essen auf das Sättigungsgefühl. 
  • Spüren Sie bei Essensgelüsten in sich hinein: Steckt wirklich Hunger dahinter oder ein anderes Gefühl, zum Beispiel Langeweile, Frust, Wut …? Gegen solche Gefühle «anzuessen» hilft nicht wirklich.
  • Wer es bei Übergewicht schafft, fünf Prozent seines Gewichts abzunehmen, darf stolz auf sich sein! Er tut seiner Gesundheit damit einen grossen Gefallen.
  • Kinder und Jugendliche, schwangere Frauen, Menschen mit Krebs-, Leber- oder Nierenerkrankungen oder in höherem Alter sollten aufs Fasten verzichten oder sich zumindest vorgängig von einer Fachperson beraten lassen.

Erst ein Vorbereitungstag mit rund 1000 Kilokalorien, danach bis zu zehn Tage lang nur Kraftbrühe, Gemüsesaft, Wasser und Tee – beim Heilfasten purzeln die Pfunde. Denn pro Tag gibts nur wenige Kalorien. Langfristig klappt das Abnehmen aber nur, wenn nach der Fastenzeit der Lebensstil verändert wird. Das Heilfasten wird auch praktiziert, um Körper und Geist zu «reinigen». 

Wichtig: Wer sich zum Heilfasten entschliesst, lässt sich am besten ärztlich begleiten. Am besten gelingt das Heilfasten bei einem Kuraufenthalt zusammen mit Gleichgesinnten.

von Dr. med. Martina Frei,

veröffentlicht am 15.02.2021


Das könnte Sie interessieren:

Online Einkaufen: Über 1500 Bio Produkte bei Migros Online

Jetzt entdecken
icon-512x512.png