Schliessen

Gesünder leben?

Ich will wieder kurze Hosen tragen!

Carina Portner will zum wiederholten Mal abnehmen. Dieses Mal sollen die Pfunde nicht auf einen Schlag purzeln. Carina will sich Zwischenziele setzen. Als grösste Inspiration beim ersten Training entpuppt sich ihre Trainerin Isabel.

Okay, der erste Schritt ist gemacht. Ich bin angemeldet und träum davon, dass mir allein schon bei jedem Gedanken an das, was mir bevorsteht, ein Kilo vom Leib fällt. Und ich träume von Luft an den Beinen. Wieder kurze Hosen tragen und nicht mehr andere neidisch betrachten und selber in den langen Hosen überhitzen – schon dafür wird sich das Ganze lohnen.

Schon falsch, würde meine Schwester sagen, du darfst dich nicht auf ein Endziel konzentrieren. Das wären dann die kurzen Hosen. Du musst dich auf Zwischenziele fokussieren. Wahrscheinlich hat sie da schon recht.

Gedämpfte Erwartungen

Trotzdem muss ich meinen eigenen Weg finden. Einen, der mich auch über die Anfangseuphorie hinausführt. Wobei, ehrlich, die hält sich bei mir schon noch in Grenzen. Ich bin ja nicht unerfahren in Sachen Abnehmen. Gebracht hat das alles wenig bis nichts. Das dämpft meine Erwartungen schon. Auch die vielen vor mir, die sich an dieses Grossprojekt gewagt haben.

In unserem Programm soll es um mehr gehen, darum will ich es versuchen. Und auch deshalb, weil Bianca mitmacht. Die grosse Schwester ist mir einfach ein paar Kilos voraus beim Abnehmen, aber das war sie auch schon beim Zunehmen. Und irgendwie reizt mich das. Und auch die kurzen Hosen, gerade jetzt.

Carina Portner
Nach den ersten Aufwärmübungen auf einer Trainingsmatte hatte ich schon einen roten Kopf und der Schweiss lief wie ein Wasserfall. Aber es war ein gutes Gefühl.
Carina Portner

Termin mit Fitnessstudio

Letzthin sass ich im Büro, und da klingelte mein Natel. Auf dem Display stand die Nummer meines Fitnessstudios. Soll ich rangehen? Na, los! Mit der überaus freundlichen Trainerin am anderen Ende wurde bereits der erste Termin für die Trainingsstunde vereinbart. In diesem Moment wusste ich, jetzt wird es ernst. Zugleich freute ich mich tatsächlich darüber, dass ich wieder trainieren werde.

Nun war es soweit, ich war zuhause und musste mich für das Training umziehen. Aber was zieh ich an? Schliesslich will ich auf dem Crosstrainer nicht wie ein Cervelat aussehen. Dann ging es Schlag auf Schlag: Nach gefundenem Outfit traf ich bereits im Studio ein und wurde von Isabel, meiner Trainerin, in Empfang genommen.

Trainerin als Inspirationsquelle

Sie selbst ging auch mal diesen Weg und nahm ziemlich viel ab. Jetzt macht sie sogar Bodybuilding. Was für eine Inspiration für mich! Mir war klar, dass sie mich dabei am besten beraten kann. Nach kurzem Austausch fing bereits das Training an. Glücklicherweise waren nicht viele Besucher da, schliesslich weiss man ja nie, was einem am Anfang Peinliches passieren könnte.

Nach den ersten Aufwärmübungen auf einer Trainingsmatte hatte ich schon einen roten Kopf, so ampelmässig, und der Schweiss lief wie ein Wasserfall. Aber es war ein gutes Gefühl. Nach etlichen Kraftübungen und einer Stunde später war ich fix und fertig und freute mich zugleich auf die nächste Trainingseinheit.

von Carina Portner


Das könnte Sie interessieren: