Schliessen

Gesünder leben?

Chlorid – lebenswichtiges Elektrolyt

Ohne Natrium trifft man Chlorid praktisch nie an. Zusammen kommen sie in fast allen Lebensmitteln als Speisesalz vor und erfüllen in unserem Körper lebenswichtige Funktionen.

Chloride sind chemische Verbindungen von Chlor. Zusammen mit Natrium und Kalium zählen sie zu den wichtigsten Elektrolyten im Körper. Elektrolyte können elektrische Impulse weiterleiten. Somit sind sie bei der Kommunikation der Zellen und der Nervenübertragung wichtig.

Hilft auch bei der Verdauung

Die wichtigste Funktion von Chlorid ist die Aufrechterhaltung der Flüssigkeitsverteilung im Körper. Es regelt zusammen mit den anderen Elektrolyten den osmotischen Druck der Zellen. Als Bestandteil der Salzsäure des Magensafts hilft Chlorid bei der Verdauung und der Abwehr von Krankheitserregern. Ausserdem hilft es bei der Regulierung des Säure-Basen-Haushalts und ist zusammen mit Natrium an der Regulierung des Blutdrucks beteiligt. (lesen Sie unten weiter...)

Weitere wichtige Nährstoffe

Salz ist der wichtigste Chloridlieferant

Die schweizerische Gesellschaft für Ernährung gibt für die gewünschte Zufuhr von Chlorid Schätzwerte an. Für Erwachsene liegt der Schätzwert für eine angemessene Chloridzufuhr bei 2300 mg. Da die Salzzufuhr in der Schweiz um ein Vielfaches höher ist als empfohlen, ist die Chloridzufuhr bei den meisten Schweizern mehr als bedarfsdeckend.

Die täglich empfohlene Menge Chlorid steckt in:
  • 3,8 g Speisesalz
  • 70 g Bündnerfleisch
  • 135 g Salami
  • 175 g Brot
  • 240 g Parmesan
  • 330 g Kartoffelchips
  • 330 g gekochter Reis (poliert)
  • 650 g Hüttenkäse

Chlorid wird hauptsächlich zusammen mit Natrium als Speisesalz aufgenommen. Den grössten Teil nehmen wir über verarbeitete Lebensmittel wie Brot, Wurstwaren oder Käse auf.

Folgen von zu viel Chlorid sind nicht geklärt

Ein Chloridmangel aufgrund einer zu geringen Aufnahme kommt praktisch nicht vor, da Chlorid fast überall enthalten ist. Am ehesten kommt er vor, wenn viel Chlorid verloren geht zum Beispiel bei Durchfall, Erbrechen oder bei der Einnahme von harntreibenden Medikamenten. Ein Chloridmangel zeigt sich mit niedrigem Blutdruck, schnellem Puls oder erhöhtem pH-Wert im Blut.

Die Auswirkungen einer Überversorgung mit Chlorid lassen sich nicht genau ermitteln. Da die Aufnahme so eng an die Natrium- respektive die Kochsalzaufnahme gekoppelt ist. Als Symptome einer zu hohen Salzzufuhr werden Herz-Kreislauf-Störungen, erhöhter Blutdruck, Funktionsstörungen der Muskeln und Verdauungsbeschwerden beobachtet. Ob das Natrium oder das Chlorid für die Probleme verantwortlich ist, ist bis jetzt nicht geklärt.

von Claudia Vogt,

publiziert am 23.03.2018


Das könnte Sie interessieren: