Schliessen

Gesünder leben?

Das lebenswichtige Kalium

Ohne Kalium kein Leben. Jede Zelle in unserem Körper benötigt den Mineralstoff, um funktionieren zu können. iMpuls kennt die besten Kaliumlieferanten.

Der menschliche Körper enthält zwischen 100 und150 Gramm Kalium, der allergrösste Teil des wichtigen Elektrolyts steckt im Innern der Zelle. Nur mit Hilfe dieses Mineralstoffs können unsere Organe gesteuert werden und so ihre Funktion erfüllen. Ein ausgewogener Kaliumspiegel hängt von der Natrium- und Magnesiumzufuhr ab. Mit steigendem Salzkonsum steigt auch der Kaliumbedarf. Für unsere Gesundheit ist eine kaliumreiche und natriumarme Ernährung optimal, daher greifen Sie zu viel Früchten und Gemüse und setzen den Salzstreuer nur wenig ein.

Der Tagesbedarf von 2000 mg Kalium wird gedeckt durch:
  • 140 g weisse Bohnen
  • 145 g getrocknete Aprikosen
  • 235 g Mandeln
  • 380 g Avocado
  • 520 g Bananen
  • 585 g Kartoffeln, geschält, gedämpft
  • 710 g Roggenbrot
  • 750 g Spinat
  • 780 g Eierschwämme
  • 1,7 l Apfelsaft

Rund zwei Gramm Kalium am Tag

Die wohl wichtigste Funktion hat Kalium bei der Übertragung von elektrischen Impulsen von Nerven- und Muskelzellen und sorgt damit für eine normale Muskel- und Nervenfunktion. Zusammen mit dem Natrium reguliert es den Wasserhaushalt im Körper und den Blutdruck. Der Kaliumspiegel im Körper wird streng reguliert. Die schweizerische Gesellschaft für Ernährung empfiehlt 2000 Milligramm Kalium pro Tag aufzunehmen. Im Normalfall kann der Bedarf mit einer gesunden Ernährung problemlos gedeckt werden.

Früchte und Gemüse sind besonders kaliumreich

Besonders pflanzliche Lebensmittel stecken voller Kalium. Greifen Sie zu Vollkornprodukten, Hülsenfrüchten und Früchten und Gemüse, so decken Sie ihren Kaliumbedarf problemlos. Leider geht beim Kochen viel des natürlichen Kaliums verloren. Aus diesem Grund sollte Gemüse nur in wenig Wasser gekocht werden. Am besten verwenden Sie das Kochwasser gleich als Grundlage für eine Sauce oder Suppe, so wird alles Kalium aufgefangen.

Seltener Mangel

Ein Kaliummangel kommt sehr selten vor. Gründe für einen Mangel können langanhaltender Durchfall oder Erbrechen sein. Auch die Einnahme von Abführmitteln oder entwässernden Medikamenten (Diuretika) können Auslöser für einen Kaliummangel sein. Ein Kaliummangel macht sich sehr schnell bemerkbar mit Muskelschwäche, Darmlähmung und Herzfunktionsstörungen. Eine hohe Kaliumzufuhr kann blutdrucksenkend wirken. Es gibt keine definierte obere Zufuhrmenge, die sich negativ auf die Gesundheit auswirken könnte. Bei einer gestörten Nierenfunktion kann Kalium nicht mehr über den Urin ausgeschieden werden und es droht eine Kaliumvergiftung. Diese führt zu Störungen der Herzfunktion und kann im schlimmsten Fall gar lebensbedrohlich sein.

Publiziert am 09.11.2017,

von Claudia Vogt


Das könnte Sie interessieren: