Warum wir öfters mal eine Kiwi essen sollten

Süss-säuerliches und erfrischendes Aroma, schwarze Kernchen und saftiges grünes Fruchtfleisch: Das macht die Kiwi aus. In der Frucht ist viel Gesundes drin.

100 g enthalten 44 Milligramm Vitamin C. Verzehrt man zwei Kiwis am Tag, hat man als Erwachsener seinen täglichen Vitamin-C-Bedarf fast schon gedeckt.

Vitamin C trägt zur normalen Funktion des Immunsystems und zum Schutz der Zellen vor antioxidativem Stress bei. Zudem erhöht Vitamin C die Aufnahme von wertvollem Eisen aus der Nahrung.

Kiwis sind aber auch reich an Vitamin K und eine gute Quelle für Kalium. Vitamin K trägt zur Erhaltung normaler Knochen und Kalium zur Erhaltung einer normalen Muskelfunktion bei.

Kiwi enthält ausserdem das Enzym Actinidain. Dieses spaltet Eiweiss und soll bei der Verdauung helfen, es kann aber auch allergische Reaktionen auslösen.

Ursprünglich eine Chinesin

Die Kiwi wird auch als Chinesische Stachelbeere bezeichnet. Nicht ohne Grund: Ihren Ursprung hat sie tatsächlich im Südwesten Chinas. Von dort gelangte sie vor gut 100 Jahren nach Neuseeland. 1959 tauften sie die Neuseeländer dann in Kiwi um. Sie erhofften sich davon, die Frucht besser vermarkten zu können. Was ihnen in der Folge auch gelang.

Kiwis gehören zur Familie der Strahlengriffelgewächse und sind eigentlich Beerenfrüchte. Die Früchte kann man das ganze Jahr hindurch kaufen. Von Oktober bis Juni stammen sie von der nördlichen Halbkugel, Schweizer Kiwis gibt es meist nur von Oktober bis März. Von Ende April bis Dezember kommen sie von der südlichen Halbkugel, der grösste Teil davon aus Neuseeland. 

Nachreifen lassen

kiwi-vielfalt.jpg
kiwi-vielfalt.jpg
Die Vielfalt der Kiwis

Kiwis gibt es heute in vielen Varianten, auch mit gelbem und rotem Fruchtfleisch. Die jüngste Variante ist die beerengrosse Mini-Kiwi.

Die hartreifen grünen Standard-Kiwis, die in den Läden angeboten werden, sollten zuhause bei Zimmertemperatur 2 bis 3 Tage nachgereift werden. Es empfiehlt sich, die Früchte dabei in der Nähe von Äpfeln aufzubewahren. Ausserhalb des Kühlschranks sind Standard-Kiwis 5 bis 7 Tage haltbar.

Die leicht grösseren Kiwis der Marke Extra werden essreif gekauft. Im Kühlschrank sind reife Früchte einige Tage haltbar. Früchte, die noch fest sind, können bis zu 2 Wochen aufbewahrt werden. Im Kühlschrank sollte man die Früchte vom übrigen Obst trennen, da Kiwis sonst schnell überreifen.

Nicht mit Milchprodukten mischen

Tipp: Kiwis sollte man nicht mit Milchprodukten mischen. Das Enzym Actinidain zersetzt das Eiweiss. Das sieht wenig appetitlich aus, die Kiwi bekommt zudem einen bitteren Beigeschmack.

Nährwerttabelle

100 gr enthalten  
Energie 51 kcal
Fett 0,6 g
davon gesättigte Fettsäuren 0 g
Kohlenhydrate 9,1 g
davon Zucker 9,1 g
Ballaststoffe 2,1 g
Eiweiss 1 g
Vitamin C 44 mg
Vitamin K 33 μg
Kalium 320 mg

 

Publiziert am 24.05.2017,

von Rüdi Steiner


Das könnte Sie interessieren: