Schliessen

Gesünder leben?

Papaya – ein Hauch von Ferien und viel Vitamin C

Man bekommt die Papaya das ganze Jahr über und nur die wenigsten wissen, was sie damit anstellen sollen. iMpuls verrät Ihnen, weshalb sich das Zugreifen lohnt.

Die Papaya ist im tropischen Mittelamerika und in Südmexiko zu Hause. Die Indianer Mittelamerikas und Brasiliens kultivierten die Pflanze bereits in den Zeiten vor Kolumbus an. Spanische Seefahrer entdeckten den Melonenbaum in Panama und nahmen ihn mit auf die Westindischen Inseln. Mitte des 16. Jahrhunderts gelangte die Papaya nach Manila, Ende des 18. Jahrhunderts nach Asien. Ihr Name geht wahrscheinlich auf das Wort «ababai» zurück, was bei den karibischen Ureinwohnern so viel wie «Baum der Gesundheit» hiess.

Süss und ohne Fruchtsäuren

Die Papaya ist eine Beerenfrucht und wiegt zwischen 300 und 500 Gramm. Einige Sorten bringen gar bis zu fünf Kilogramm auf die Waage. Die ledrige, dünne und empfindliche Haut der Papaya ist in unreifem Zustand dunkelgrün. Während die Frucht reift, wechselt ihre Farbe über gelbgrün zu gelborange. Das sehr saftige, melonenartige Fruchtfleisch ist hellgelb bis rosarot. Der Exot schmeckt süss, aber ein wenig eintönig, weil er keine Fruchtsäuren und deshalb wenig Aroma besitzt. In der Mitte der Frucht befinden sich die schwarzen Samenkörner.

Papayas werden das ganze Jahr lang angeboten. Lieferanten sind zum Beispiel Brasilien, Ecuador, Thailand und Ghana. Beim Kauf sollte man darauf achten, ob noch unreife Papayas gelbe bis orangefarbene Flecken haben. Dann können sie noch nachreifen. (lesen Sie unten weiter...)

Mehr zum Thema

Eine Wasser- und Vitamin-C-Bombe

Die Tropenfrucht besteht zu fast 90 Prozent aus Wasser und ist mit 32 Kalorien pro hundert Gramm alles andere als ein Dickmacher. Papayas sind bekannt für ihre eiweissspaltenden Enzyme, vor allem Papain. Papain werden diverse gesundheitsfördernde Wirkungen nachgesagt, es soll unter anderem verdauungsfördernd sein.

Um eine genaue Aussage treffen zu können, braucht es weitere medizinische Studien. Die Papaya ist eine Vitamin-C-Bombe. Wer 125 Gramm der Frucht verspeist, deckt bereits seinen Tagesbedarf des wichtigen Vitamins. Weitere Inhaltsstoffe sind Provitamin A, Magnesium, Zink und Niacin.

Ein «Gfrörli»

Der Exot reagiert empfindlich auf Druck und Kälte. Deshalb sollten die Früchte nicht bei einer Temperatur von unter sieben Grad gelagert werden. Die Früchte können wie Gemüse gekocht werden. Reife Papayas schmecken gut mit Limettensaft, Zucker und Ingwer in Fruchtsalaten und Desserts. Hierzu die Frucht halbieren und die Kerne mit einem Löffel herausschaben.

Papayas punkten auch als Vorspeise mit rohem Schinken umwickelt. Ebenso sind sie als Konfitüre, Chutney, Trockenfrüchte oder Konserven erhältlich. Weitere Verwendungsmöglichkeiten: für eine exotische Note in Fleisch-, Fischgerichten und Currys oder als Bestandteil von Multivitaminsäften.

Haben Sie gewusst, dass die Kerne der Papaya ebenfalls geniessbar sind? Sie schmecken leicht pfeffrig.

von Claudia Vogt,

publiziert am 29.11.2017


Das könnte Sie interessieren: