Schliessen

Gesünder leben?

Kniearthrose hat in nur 70 Jahren sprunghaft zugenommen

High Heels, sitzende Lebensweise und harte Böden könnten Gründe dafür sein.

Der moderne Mensch leidet 2,6-mal so häufig an Kniearthrose wie seine Vorfahren vor zwei Generationen. Verglichen mit prähistorischen Jägern, Sammlern und Bauern hat er zweimal so oft Arthrose in den Knien. Während bei prähistorischen Menschen nur 17 Prozent beidseits Kniearthrose hatten, betraf dies bei den Menschen, die Ende des 19. Jahrhunderts lebten, 30 Prozent. Zwei Generationen später waren es schon 42 Prozent.

Speck auf den Rippen

Das fanden US-Forscher heraus, als sie rund 2500 Verstorbene untersuchten. Gruppe A war zwischen 1976 und 2015 verstorben, Gruppe B zwischen 1905 und 1940, bei Gruppe C handelte es sich um prähistorische menschliche Überreste. Erstaunlich war auch die Zunahme des Übergewichts: In Gruppe A hatten 49 Prozent zuviel Speck auf den Rippen, in Gruppe B nur sieben Prozent. (lesen Sie unten weiter...)

Mehr zum Thema

Trotzdem lässt sich die massive Zunahme der Kniearthrose weder damit, noch mit der höheren Lebenserwartung erklären. Denn selbst als die Forscher beides berücksichtigten, war die Kniearthrose in Gruppe A immer noch 2,1-mal häufiger als in Gruppe B.

Als mögliche Gründe nennen die Wissenschaftler:

  • High Heels bewirken, dass bestimmte Teile des Knies unnatürlich stark belastet werden
  • harte Bodenbeläge
  • wenig Bewegung führt zu dünneren Knorpelschichten und zu schwächeren Muskeln, die Stösse auf die Knie schlechter abfangen
  • Ernährung mit viel leichtverdaulichen Kohlenhydraten, die im Körper eine chronische, schwache Entzündung hervorrufen

Quelle: «Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America»

von Dr. med. Martina Frei,

publiziert am 16.05.2018


Das könnte Sie interessieren: