Schliessen

Gesünder leben?

Die Form der Ohren bestimmt, wie gut wir Töne orten

Woher ein Ton kommt, unterscheiden wir mit Hilfe der Ohrmuschel. Verändert sie sich, entstehen Probleme. Hörgeräteträger unterschätzen das oft.

Aus welcher Richtung kommt ein Ton? Das findet unser Gehirn heraus, indem es den zeitlichen Unterschied erfasst, mit dem Schallwellen auf die Ohren eintreffen. Hupt zum Beispiel ein Auto von rechts, treffen die Schallwellen zuerst auf das rechte Ohr und kurz danach aufs linke.

Keine iMpuls-Themen mehr verpassen – abonnieren Sie hier unseren Newsletter.

Einlagen für die Ohren

Lernfähiges Gehirn

Denn die Einlagen sorgten dafür, dass der Schall anders als gewohnt in den Gehörgang und zum Innenohr reflektiert wurde. Nach einer Woche mit «Ohreinlagen» hatte das Gehirn bei den meisten Versuchsteilnehmern aber gelernt, damit umzugehen und das Verorten der Geräusche klappte wieder besser.

Mit den Experimenten wollen die Forscher auch die Akzeptanz von Hörgeräten verbessern. Bis zu einem Viertel der Hörgeräte würde nicht getragen, weil die Patienten oft unterschätzen, dass das Gehirn Zeit zur Gewöhnung brauche, sagt der Leipziger Biologe und Studienautor Marc Schönwiesner. «Wenn wir den Gewöhnungsprozess besser verstehen, können wir ihn vielleicht beschleunigen, sodass Patienten zielgerichtet beraten werden könnten.»

Quelle: «The Journal of Neuroscience»

von Dr. med. Martina Frei,

publiziert am 27.06.2018


Das könnte Sie interessieren: