Schliessen

Gesünder leben?

Wenn der Ischias nervt

Schmerzen, die bis in die Beine hinunter ziehen: Ein eingeklemmter Ischiasnerv ist eine schmerzvolle Sache. Trotzdem gilt: Bewegung ist besser als Bettruhe.

Unsere Wirbelsäule ist ein hochkomplexes Wunderwerk. Sie besteht aus 24 freien Wirbeln, die von den dazwischenliegenden Bandscheiben zusammengehalten werden. Nerven, die aus jedem Wirbel austreten, nehmen Signale – etwa Schmerzreize – auf und leiten sie an das Gehirn weiter.

Der vom Ischiasnerv, dem längsten Nerv unseres Körpers, übertragene Schmerz kann vom Kreuz über das Gesäss bis in die Zehen ausstrahlen. Teile der Beine können sich kribbelig anfühlen, als ob sie eingeschlafen wären. Beim Husten oder Niesen verschlimmert sich der Schmerz. Als Ursache lässt sich oft eine verrutschte Bandscheibe diagnostizieren, die den Nerv einquetscht. Einige Menschen verspüren nur leichte Schmerzen, während sich andere kaum noch bewegen können.

Grosse Menschen mit höherem Risiko

Ärzte können mit einem einfachen Test herausfinden, ob die Rückenschmerzen wirklich etwas mit dem Ischiasnerv zu tun haben. Dabei liegt der Patient auf dem Rücken. Der Arzt hebt dessen gestrecktes Bein nach oben. Wenn bei einem Winkel von rund 45 Grad ein starker Schmerz in Gesäss und Oberschenkel spürbar wird, der bis unter das Knie ausstrahlt, dann deutet dies auf einen eingeklemmten Nerv in der Lende hin.

Ein erhöhtes Risiko haben gross gewachsene Menschen, ferner Raucher und Menschen, die unter überdurchschnittlichem Stress leiden und sich körperlich zu stark anstrengen. Die meisten Betroffenen sind beim ersten Schmerz zwischen 45 und 65 Jahre alt. Je nach Stärke der Schmerzempfindung drängen sich zusätzliche Abklärungen auf. Computertomografie (CT) und Magnet-Resonanz-Tomografie können Aufschluss über einen allfälligen Bandscheibenvorfall geben.

Bewegung hilft

Obwohl recht schmerzhaft, sind die Beschwerden in der Regel nicht chronisch. Weniger als ein Drittel der Betroffenen wird auch ein Jahr nach dem ersten Auftreten noch von Schmerzen geplagt. Abhilfe kann bisweilen eine leichte Übung schaffen: Man legt sich flach auf den Rücken und lagert die Beine mit den Knien im 90-Grad-Winkel auf einem Stuhl hoch. Mit einer Wärmeflasche unter dem Becken und nach ein paar Minuten bewusstem Atmen wird der Körper mit mehr Sauerstoff versorgt, was zu einem sukzessiven Lösen der Verspannung führen kann.

Auf keinen Fall ist Schonung angesagt: Ärzte raten dringend von dieser Strategie ab und empfehlen stattdessen möglichst viel Bewegung. Die Bettruhe sollte auf ein Minimum beschränkt werden. Sie lindert zwar die Symptome, hilft den Betroffenen aber nicht schneller wieder auf die Beine.

Fünf Sportarten für einen gesunden Rücken

Zwei Personen beim Nordic Walking auf einer Brücke
Zwei Personen beim Nordic Walking auf einer Brücke

Nordic Walking

Nordic Walking ist eine gelenkschonende Sportart, welche sich besonders für Rückenschmerzpatienten sowie für Übergewichtige eignet. Wegen der nicht sonderlich intensiven körperlichen Belastung ist Nordic Walking auch eine gute Einstiegssportart für Anfänger.

Frau beim Rückenschwimmen im Aussenbecken
Frau beim Rückenschwimmen im Aussenbecken

Rückenschwimmen

Rückenschwimmen ist eine gute Schwimmtechnik gegen Rückenschmerzen, besser noch als Brustschwimmen (Gefahr einer überstreckten Halswirbelsäule). Die Wirbelsäule wird entlastet und Verspannungen können sich schneller lösen.

Velofahrerin auf einem Kiesweg
Velofahrerin auf einem Kiesweg

Radfahren

Radfahren ist gut für den Rücken, weil das Gewicht die Gelenke nicht belastet. Diese Sportart eignet sich vor allem für Übergewichtige gut. Der Oberkörper sollte leicht nach vorne gebeugt sein.

Tanzsport
Tanzsport

Tanzen

Tanzen ist für den sozialen Zusammenhalt gut, kann sich positiv auf die Psyche auswirken und fördert die Beweglichkeit. Mit den Tanzbewegungen werden auch Gelenke und Bandscheiben gelockert. Auch der Rücken wird es Ihnen zu danken wissen.

Junges Paar beim Joggen im Wald
Junges Paar beim Joggen im Wald

Joggen

Joggen ist nicht nur ein idealer Kalorienverbrenner. Auch die Rückenmuskulatur wird durch diese Sportart gestärkt. Voraussetzung ist allerdings gutes Schuhwerk. Sonst können sich die Rückenschmerzen sogar noch verstärken.


Das könnte Sie interessieren: