Schliessen

Gesünder leben?

Die passenden Schuhe für einen gesunden Rücken

Steht unser Körper auf starken Füssen und in stabilen Schuhen, sind wir auf dem Weg zu einem gesunden Rücken.

Wer sich mit Rückenschmerzen plagt, sollte vielleicht auch mal nach unten auf den Boden schauen. Möglich ist, dass das Übel bei einer Fussfehlstellung liegt. Oder beim falschen Schuh. Mehr als ein Drittel unseres Lebens stecken unsere Füsse in Schuhen. Und nicht immer sind es die passenden. Sind die Schuhe zu wenig stabil, zu klein, zu eng, zu gross oder zu hoch, kann das auf die Dauer zu Muskelverspannungen und zu einseitigen Körperhaltungen führen. In der Folge sind Rückenschmerzen und Blockaden möglich. Ein Beispiel sind etwa High Heels: Je höher der Absatz, desto mehr wird das Körpergewicht auf die Zehen verlagert und die Wirbelsäule in einer Hohlkreuz-Position falsch belastet. (Lesen Sie unten weiter...)

Frau macht Rückentraining

Rückentraining

In den Kursen der Klubschule Migros lernen Sie Kräftigungs- und Mobilisationsübungen. So stärken Sie Ihren Rücken und beugen Fehlhaltungen vor.

Fussfehlstellungen nehmen zu

Auch instabile oder abgelaufene Schuhe sind ein Risiko. Denn sie können Fussfehlstellungen verschlimmern. «Fehlstellungen sind heute – nicht zuletzt aufgrund von Bewegungsmangel – weit verbreitet, bereits im Jugendalter», sagt Simon Stahlberger, Geschäftsführer von Heusser Orthopädie-Technik: «Dabei beobachten wir oft asymmetrische Stellungen. Ein Fuss kippt etwa nach innen, der andere steht gerade. Das hat einen grossen Einfluss auf den Rücken, denn dieser steht schief oder kompensiert. So kann rasch eine Fehlbelastung entstehen.» 

Stabilität ist wichtig

Wie aber sieht der optimale Schuh aus? «Idealerweise hat er eine gute Führung und Stabilität», so der Experte. «Stabilität entsteht aus der Kombination von einer Sohle mit Dämpfungsfunktion, einer festen Fersenkappe und einem anatomischen Fussbett.» Hochwertige Lauf- und Sportschuhe oder Gesundheitsschuhe sind hier sicher eine gute Wahl. Grundsätzlich lassen sich aber die meisten Schuhe, also auch Business- oder Alltagsschuhe, mit individuell angepassten Einlagen optimieren. (Lesen Sie unten weiter …)

Wissenswertes über den Rücken

Tipps für einen stabilen Auftritt
  • Abwechslung tut gut. Zwischendurch, im optimalen Fall barfuss, auf unebenem Boden laufen trainiert die Fussmuskeln.
  • Barfusslaufen kräftigt die Muskulatur, welche wir zum Stabilisieren und Ausbalancieren benötigen.
  • Schuhe mit viel Bewegungsfreiheit wie z.B. Barfussschuhe eignen sich je nach Situation als «Trainingsgerät» für ca. 1 Std./Tag. Sie sind aber nur für Leute mit einer stabilen und anatomisch guten Fussstellung geeignet.
  • Step by Step umstellen. Wer jahrzehntelang Absätze getragen hat, kann nicht sofort nur flach laufen. Der Körper muss sich schrittweise an die neue Stellung gewöhnen.
  • Wieso nicht ausgetragene Schuhe ins Fachgeschäft mitbringen? Die Sohlenabnutzung verrät einiges über die Fussstellung.

Passende Schuhe bei Beschwerden

Das Tragen von passenden Schuhen und Einlagen dient der Prävention von Rückenproblemen. Und es ist bei bestehenden Beschwerden wichtig fürs Wohlbefinden. So können bei einem Bandscheibenvorfall Schuhe mit Dämpfung Schmerzen lindern, wenn die Sohle harte Schläge auf Wirbelsäule und Gelenke abfedert. Bei einer Wirbelsäulenverkrümmung aufgrund einer Fussfehlstellung eignen sich ausgleichende Einlagen, welche fallweise die Fuss- und Knieachsen optimieren. Oder auch eine Absatzerhöhung, wenn die Beinlängendifferenz markant ist. Bei Muskelschwäche und Osteoporose wiederum benötigt der Fuss eine gute Stützung. Zusätzlich helfen sensomotorische Einlagen, die Fussmuskulatur anzuregen und somit zu stärken.

Beim nächsten Schuhkauf lohnt es sich also, auf den passenden Schuh zu setzen, links und rechts. Und damit einen Schritt Richtung gute Haltung und gesunder Rücken zu gehen.

von Petra Koci,

publiziert am 10.08.2018

Weiterlesen


Das könnte Sie interessieren: