Das bringt ein Stehpult

Rückenschmerzen, ausgehend von der Bandscheibe oder von Teilen der Wirbelsäule, sind der häufigste Grund für die Bewilligung eines Stehpults in Unternehmen, die auf Gesundheitsförderung Wert legen.

Verstellbare ergonomische Tische gelangen in der Regel erst bei Angestellten und Selbständigen zum Einsatz, die bereits Probleme mit dem «Vollzeitsitzen» aufweisen. 

Danach erhält die oder der Betroffene – meist auf ärztliche Diagnose – ein höhenverstellbares Pult. Das heisst, dass man den meisten nicht einen Tisch ins Büro stellt, der ausschliesslich stehend in genau einer Höhe verwendet werden kann. Die Idee ist, dass sich jemand schrittweise ans gesündere Stehen gewöhnt, bei grosser Müdigkeit auch wieder eine Weile sitzen kann. Die Passiveren, die noch nicht über gravierende Rückenschmerzen klagen, stellen das Pult bisweilen auch erst in die höhere Position, wenn sich im Tagesablauf erste Beschwerden ankündigen.

Wechselnde und richtige Position

frau-im-buero.jpg
frau-im-buero.jpg
Haltung bewahren

Nebst optimaler Arm- und Händehaltung sowie Abstand und Höhe zum Bildschirm ist ein Wechsel der Sitzposition alle 15-20 Minuten empfohlen.

Eines vorweg: Das Stehpult allein stellt nicht die Lösung aller Probleme dar. Hat man gravierende Rückenschmerzen, genügt das Stehen beim Job – ohne weitere Bewegung im Alltag, auf den Fall abgestimmte Therapie oder zeitweise Medikamente – häufig nicht für eine markante Verbesserung.

Auf der anderen Seite benötigen nun nicht alle ein verstellbares Pult für die Büroarbeit. Wer keine Beschwerden verspürt und neben dem Bürojob mehrmals wöchentlich etwas Sport treibt, kann getrost sitzen bleiben. Wobei: Sitzen bleiben eben nicht! Denn bezüglich Arbeiten auf dem Bürostuhl lautet die wichtigste Regel der Ergonomie-Experten seit rund zwei Jahrzehnten eindeutig: Wechseln Sie möglichst häufig, etwa alle 15 bis 20 Minuten, die Sitzposition. Das ist noch wichtiger als die möglichst ideale Sitzposition, Arm- und Händehaltung, Abstand zum Bildschirm und dessen Höhe. Die schlimmste Arbeitshaltung ist über mehrere Stunden dieselbe. Im Übrigen gilt auch für die Computerarbeit im Stehen, dass die Haltung ca. drei Mal stündlich oder häufiger gewechselt werden sollte. Die meisten Leute tun dies automatisch, weil die (einseitigen) Belastungen im Stehen eben viel schneller auffallen als im Sitzen. Hat man das Stehpult neu, empfiehlt sich anfangs ein Hin und Her zwischen Stehen und Sitzen (alle 30 oder 60 Minuten). Mit der Zeit können die Stehendperioden verlängert werden. 

Die aktivere Arbeitshaltung

Sicher sorgt jedoch ein zu mindestens 50 Prozent in der Höhe fixiertes Stehpult für deutlich weniger bürobedingte Schäden. Und dies nicht nur in Bezug auf die ganze Rückenpartie und den Nackenbereich, die aktivere Position im Stehen sorgt oft auch für eine lockerere Arm- und Fingerhaltung beim Tippen auf der Tastatur oder dem Operieren mit der Maus. Zum andern verhilft regelmässiges Stehen auch zu höherer Konzentration, bisweilen gar für offeneres Auftreten und Kommunizieren.

Das Stehpult beugt vor

  1. Skelettstruktur, teils auch Bänder werden gleichmässiger belastet. Dafür riskiert man weniger Rücken- oder Nackenschmerzen. Tendenziell tritt zudem eine nach vorn geneigte Oberkörper- und Kopfposition viel seltener auf. Vielleicht am markantesten fällt der geringere Bandscheibeninnendruck ins Gewicht.
  2. Die lockerere Armhaltung und Handauflage auf der Tastatur, einem Manuskript oder der Tischplatte mindern die Risiken von Sehnen- und Bänderschäden oder Überbeinbildung.
  3. Die stehende Arbeitsposition fördert die Herztätigkeit und bringt den Kreislauf in Schwung. Die Atmung funktioniert freier, die Luftzufuhr ist ungehindert, und auch die Blutzirkulation mit Versorgung sämtlicher wichtiger Organe ist besser gewährleistet.

 

Aktiver und dynamischer dank Stehpult

  1. Die meisten der im Büro Arbeitenden stellen eine etwas höhere Konzentrationsfähigkeit fest. Sie empfinden ihren Zustand allgemein als wacher, fühlen sich leistungsfähiger, die Produktivität als höher.
  2. Häufig stellen hauptsächlich am Computer Beschäftigte fest, dass Sie in der Kommunikation dynamischer, initiativer und aktiver wirken, nur schon beim Telefonieren.
  3. Beinahe alle im Stehen Tätigen stellen nicht nur mehr Effizienz in der einzeln geleisteten Arbeit fest, sondern vor allem auch deutlich schneller abgeschlossene Kurzbesprechungen und Sitzungen. Wer hält schon gern ganz aufrecht lange Monologe.

Publiziert am 27.02.2017,

von Reto Meisser


Das könnte Sie interessieren: