Schliessen

Gesünder leben?

Was tun, wenn es juckt?

Jucken kann es uns an vielen Orten am Körper. Was soll und kann man dagegen am besten tun? Die Apothekerin Sina Kölpin von der Versandapotheke zur Rose gibt Tipps.

Manche Menschen müssen sich immer wieder im Haar kratzen. Was kann das sein, und was lässt sich dagegen unternehmen?

Es kommen verschiedene Ursachen in Frage. Bei einer trockenen Kopfhaut sollte man rückfettende Shampoos oder Selenshampoos zur Beruhigung der Kopfhaut verwenden. Bei einer übermässigen Ausbreitung von Malassezia furfur, einem Hefepilz, empfiehlt sich die Benützung von ketoconazolhaltigen Shampoos. Zur Bekämpfung von Läusen gibt es Läuseshampoos.

Auch Mückenstiche können ganz schön jucken. Ihr Tipp?

Eine gute Wirkung lässt sich mit Kühlen und dem Auftragen einer antiallergischen Creme erzielen.

Manche Menschen beisst es am After. Was lässt sich dagegen ausrichten?

Entzündungshemmende und lokalanästhetisch (lokal betäubend) wirkende Cremes können helfen. Wenn die Beschwerden nach einer kurzen Zeit nicht nachlassen, würde ich zu einem Arztbesuch raten. Ursache für einen Juckreiz können nämlich auch Hämorrhoiden, ein Wurmbefall oder andere Erkrankungen sein.

Gibt es noch andere Gründe, bei Juckreiz einen Arzt aufzusuchen?

Ja, wenn sich das Hauterscheinungsbild verändert, zum Beispiel nässende, raue Stellen auftreten, und die in der Apotheke gekauften Mittel nicht helfen. Sollten Erkrankungen wie Neurodermitis oder Schuppenflechte die Ursache sein, dann ist eine erfolgreiche Behandlung phasenweise nur mit verschreibungspflichtigen Medikamenten möglich.

Was halten Sie vom Ratschlag, man solle bei Juckreiz – wenn überhaupt – dann lieber auf die entsprechende Stelle klopfen statt kratzen?

Ich würde es so sagen: Wofür man sich auch entscheidet, die Haut sollte nicht verletzt werden.

von Markus Sutter,

publiziert am 15.08.2018


Das könnte Sie interessieren: