Internet Explorer wird nicht mehr unterstützt

Für ein optimales Website-Erlebnis bitten wir Sie einen aktuellen Webbrowser zu nutzen.

Schliessen

Gesünder leben?

Gesünder leben?

Wellness im Mund − für gesunde Zähne

Putzen Sie mindestens zweimal täglich die Zähne und reinigen Sie die Zahnzwischenräume. So können Sie Zahnbelag vorbeugen und Mikroorganismen reduzieren, die Karies verursachen.

Was gilt es bei der Mundhygiene zu beachten?

Die Annahme, dass alleiniges Putzen der Zahnoberflächen mit Zahnbürste und Zahnpasta genügt, ist falsch. Genauso wichtig ist die Reinigung der Zahnzwischenräume, denn Karies und Entzündungen des Zahnfleisches beginnen oft dort, wo man mit der Zahnbürste nicht hinkommt.

Wie reinigt man Zahnzwischenräume am besten?

Die Wahl des passenden Hilfsmittels hängt von der Form der Zahnzwischenräume ab: Bei eng stehenden Zähnen ist Zahnseide ideal, bei leicht offenen Zahnzwischenräumen eher sogenannte «Brush Sticks», die mehrfach verwendbar sind. Bei weiten Zahnzwischenräumen sind sogenannte Interdentalbürsten gut geeignet. Diese winzigen Bürsten gibt es in verschiedenen Formen, ihr Durchmesser sollte zur Weite der Zahnzwischenräume passen.

Tipps
  • Gute Mundhygiene beugt Erkrankungen der Zähne und des Zahnhalteapparates vor. Ausserdem unterstützt sie die zahnärztliche Behandlung.
  • Höher dosierte chlorhexidinhaltige Mundwasser sollten nur kurzzeitig und nur nach Anweisung des Zahnarztes oder der Dentalhygienikerin erfolgen.
  • Wenn der Umgang mit einer Zahnbürste schwierig ist, etwa bei Menschen mit Behinderung oder bei älteren, gebrechlichen Personen, kann der Einsatz eines Mundwassers sehr hilfreich sein.
  • Die Anwendung des Zungenschabers kann bei manchen Menschen Brechreiz auslösen. Lassen Sie sich die Benützung von der Zahnärztin oder der Dentalhygienikerin zeigen.
  • Zur guten Mundhygiene gehören die eigenverantwortliche Reinigung und die fachmännische Betreuung. Bei gesunden Menschen genügt ein- bis zweimal pro Jahr eine Zahnreinigung durch eine Denthalhygienikerin.
  • Bei schweren Erkrankungen des Zahnfleisches und des Zahnhalteapparates ist eine Behandlung durch die Spezialistin (Parodontologin) nötig. Je nachdem können mehrere Behandlungsschritte angesagt sein, nicht selten braucht es zusätzlich chirurgische Massnahmen.

Was ist von Zungenschabern zu halten?

Sie sind zu empfehlen, weil damit viele Keime, die das Zahnfleisch und den Zahnhalteapparat angreifen können, aus den Vertiefungen in der Zunge entfernt werden. Auch bei Mundgeruch kann der Zungenschaber helfen. Mundgeruch entsteht oft durch Bakterien, die zum Beispiel Nahrungsreste oder Schleim in der Mundhöhle zersetzen.

Sind scharfe Mundwasser nützlich?

Mundspüllösungen reduzieren den Zahnbelag durch die Wirkung der Inhaltsstoffe. Sie ergänzen die mechanische Reinigung mit Hilfe der Zahnbürste, aber ersetzen sie nicht. Es gibt fluoridhaltige Mundwasser, chlorhexidinhaltige und solche mit ätherischen Ölen wie Menthol oder Eucalyptol.

Mundwasser mit Eucalyptol sind aufgrund des strengen Geschmacks gewöhnungsbedürftig, verleihen jedoch einen «frischen Atem». Studien bescheinigen ihnen eine deutliche Reduktion des Zahnbelags.

Das wirksamste und seit Jahrzehnten etablierte Desinfektionsmittel für die Mundhöhle ist stark verdünntes Chlorhexidin (0,1- bis 0,2-prozentig). Es wirkt sehr gut, kann aber bei dauerhafter Anwendung und insbesondere bei diesen Konzentrationen zu Zahn- und Zungenverfärbungen oder zu Geschmacksbeeinträchtigungen führen. Mundspüllösungen mit Alkohol sind für Kinder ungeeignet und sollten generell aufgrund der möglicherweise zellschädigenden Wirkung nicht verwendet werden.

(Fortsetzung weiter unten…)

Mehr zum Thema Mundhygiene

Zum Dossier

Was sollte man beim Zähneputzen am Mittag beachten?

Grundsätzlich wird empfohlen, nach jedem Essen die Zähne zu putzen. Berufstätigen fehlt aber mittags oft die Zeit oder die Möglichkeit dafür. Dann kann zumindest eine Mundspüllösung nützlich sein. Im Allgemeinen reicht es, die Zähne zweimal pro Tag gründlich zu reinigen, morgens nach dem Frühstück und abends vor dem Schlafengehen.

In welchen Situationen ist die Mundhygiene besonders wichtig?

Hormonumstellungen, insbesondere bei Frauen in der Schwangerschaft oder bei Mädchen in der Pubertät können eine bereits bestehende, durch Zahnbelag verursachte, milde Zahnfleischentzündung massiv verstärken. Sorgfältige Mundhygiene ist auch wichtig, wenn man bestimmte Medikamente einnehmen muss, die als Nebenwirkung Wucherungen des Zahnfleischs verursachen können. Dazu zählen manche Blutdrucksenker, bestimmte Arzneimittel gegen Epilepsie sowie Medikamente, die das Abwehrsystem unterdrücken.

iMpuls-Tipp: So geht Ölziehen

Wählen Sie ein hochwertiges pflanzliches Öl  wie etwa Oliven-, Kokos- oder Sesamöl. Nehmen Sie einen Esslöffel davon in den Mund und spülen Sie die Mundhöhle damit während etwas 3 bis 15 Minuten kräftig durch. Ziehen Sie das Öl dabei durch die Zahnzwischenräume. Anfangs können Sie auch Pausen einlegen. -Spucken Sie das Öl auf ein Tuch und geben Sie es in den Abfall. Schlucken Sie das Öl niemals herunter. Danach den Mund mit warmem Wasser nachspülen und die Zähne wie gewohnt putzen. Der ideale Zeitpunkt dafür ist morgens gleich nach dem Aufstehen auf nüchternen Magen.

Was ist vom «Ölziehen» zu halten?

Diese Methode stammt aus der ayurvedischen Medizin in Indien. Das Öl soll Bakterien und Giftstoffe aus dem Mund «herausziehen». Es fehlen bisher aber klinische Studien, die einen Langzeiteffekt auf die Zähne und das Zahnfleisch zeigen. Ölziehen kann daher momentan nur als Zusatz zur konventionellen Zahnreinigung angesehen werden.

von Dr. med. dent. Gunhilde Boretti,

veröffentlicht am 26.11.2020

Weiterlesen


Das könnte Sie interessieren:

Verzichten Sie nicht aufs Training: Workouts für zuhause

Jetzt starten
migros-fitness-at-home.jpg