Schliessen

Gesünder leben?

Sonnencreme auftragen – aber richtig

Wie lange schützt die Sonnencreme nach einem Bad im Wasser? Wie viel Creme gehört auf die Haut? Unsere Expertin Denise Läubli steht Red und Antwort.

Wie lauten die Regeln fürs Eincremen?

Denise Läubli: Ganz wichtig ist: grosszügig und rechtzeitig auftragen! Eine erwachsene Person soll 36 g für den ganzen Körper verwenden, das entspricht der Menge von sechs Teelöffeln. Fürs Gesicht reicht eine haselnussgrosse Menge. Rechtzeitig heisst: 15 Minuten vor dem Wasserbad bei wasserfesten Produkten.

Und wie lange hält der Schutz im Wasser?

In wasserfesten Sonnencremes sind Rohstoffe enthalten, die helfen, dass die Creme auch im Wasser auf der Haut bleibt. Bei einer «wasserfesten» Sonnencreme ist erneutes Eincremen nach total 40 Minuten im Wasser erneut erforderlich, bei einem «extra wasserfesten» Produkt nach 80 Minuten. (Lesen Sie unten weiter …)

Warum schadet die Sonne meiner Haut viel weniger, wenn ich mich vor 11 Uhr und nach 16 Uhr der Sonne aussetze?

Die Strahlung nimmt zu, je höher die Sonne steht. Deshalb ist die Sonnenbrandgefahr in der Mittagssonne am höchsten.

Weshalb ist der Schutz der Haut so wichtig?

Die Haut ist auch bei bewölktem Himmel der Sonnenstrahlung ausgesetzt. Jeder auch noch so leichte Sonnenbrand ist einer zu viel. Zudem verursacht UV-Strahlung eine vorzeitige Hautalterung. Deshalb darf Sonnenschutz auch im Alltag nicht vernachlässigt werden.

Schützt Sonnencreme vor Hautkrebs?

Die UV-Strahlung der Sonne ist der bedeutendste Risikofaktor für die Entstehung von Hautkrebs. Die Filter in einer Sonnencreme sind in der Lage, die UV-Strahlung zu absorbieren, zu reflektieren und zu streuen. Daher ist die richtige Anwendung auch so wichtig.

Bekomme ich genug Vitamin D, wenn ich Sonnencreme verwende?

Dreimal fünfzehn Minuten Sonnenlicht an Handoberfläche und Gesicht pro Woche reichen aus, um genügend Vitamin D zu synthetisieren. Dies wird bei einem gesunden Lebensstil mit Bewegung an der frischen Luft eigentlich immer erreicht.

Was ist besser: Creme oder Spray?

Die beste Anwendung ist die, die einem am besten gefällt.

(Lesen Sie unten weiter …)

Sonnenschutz: So geht es richtig

Zum Sonnenschutz-Dossier

Welche Arten von Sonnencremes gibt es?

Neben Emulsionen, das heisst Cremes, Lotionen und Sprays, gibt es unzählige andere Formulierungstypen. Es gibt Sonnengele, Sonnenöle oder leichte alkoholbasierte Sonnenformulierungen. Die unterschiedlichen Formulierungstypen werden je nachdem für sensitive Haut, für Kinder, für Babys, für Sportler oder mit einem Bräunungsbeschleuniger angeboten.

Warum ist Sonnencreme teurer als eine Bodylotion?

Um Schutz vor schädlichen Strahlen zu bieten, enthält Sonnencreme gegenüber anderen Pflegeprodukten teure UV-Filter. Neben der aufwändigen Entwicklungsarbeit stehen hinter dem höheren Preis gegenüber zum Beispiel einer Bodylotion auch höhere Testkosten und höhere Produktionskosten. Zudem wird intern die Lagerstabilität über mehrere Monate bei unterschiedlichen Temperaturen und Lichtbedingungen getestet. Von der ersten Produktidee bis zum fertigen Produkt im Regal vergeht durchschnittlich ein Jahr.

Auf welche Entwicklung sind Sie stolz?

Der neue Sun Look Sport Protect-Spray hat ein tolles, leichtes Hautgefühl, was bei einem SF 50 nicht selbstverständlich ist. Ich bin sozusagen ein Heavy User dieses Produktes, da ich oft in den Bergen am Biken bin.

von Gerda Portner,

publiziert am 13.07.2018


Das könnte Sie interessieren: