Schliessen

Gesünder leben?

Demenz-Prävention: Essen gegen das Vergessen

Wissenschaftler experimentieren mit einer Art Lifestyle-Pille, die Alzheimer vorbeugen soll.

Kann ein Extrakt aus Weizenkeimen vor Krankheiten wie Parkinson oder Alzheimer schützen – oder ihren Ausbruch zumindest verzögern? Das untersuchen derzeit Neurowissenschaftler unter der Leitung von Professorin Dr. med. Agnes Flöel an der Berliner Charité.

Spermidin heisst die Substanz, die ausser in Weizenkeimen auch in gereiftem Käse, in Sojaprodukten und Hülsenfrüchten in grösseren Mengen vorkommt. Der menschliche Körper bildet ebenfalls Spermidin. Es hilft den Zellen, alte oder beschädigte Zellteile zu entsorgen – und somit jung und gesund zu bleiben.

Studie soll Licht ins Dunkel bringen

Ob es jedoch auch das Gedächtnis und die Lernfähigkeit beeinflussen kann, wenn es über die Nahrung aufgenommen wird, soll jetzt die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Untersuchung «SmartAge» zeigen.

Im Rahmen dieser Studie nehmen 100 Personen ein Jahr lang jeden Tag eine Kapsel mit Spermidin zum Essen ein. Die Teilnehmer sind ältere, gesunde Menschen, deren Gedächtnis sich nach eigener Einschätzung verschlechtert hat.

Die dreimonatige Vorstudie ist laut Professor Flöel vielversprechend verlaufen: «Es gab keine gravierenden Nebenwirkungen. Und neuropsychologische Tests zeigten tendenzielle Verbesserungen der Gedächtnisleistung.» (lesen Sie unten weiter...)

Mehr zum Thema

Hirnzellen im Hungermodus

Die Ursache sogenannter neurodegenerativer Erkrankungen wie Alzheimer oder Parkinson sind Ablagerungen in den Gehirnzellen. Um sie zu beseitigen, gaukelt Spermidin den Zellen eine Art Hungermodus vor. Das bringt sie dazu, abgelagerte Proteine und andere krankheitserregende Zellbestandteile zu verdauen und als Nährstoffe zu nutzen.

Denselben Effekt könnten Menschen laut Professor Flöel auch durch eine verringerte Kalorienzufuhr erzielen. Spermidin zählt zu den Substanzen, die der Körper herstellt, wenn er Gewicht verliert, also beispielsweise beim Fasten. Weil das aber nicht dauerhaft durchzuhalten sei und gerade für ältere Menschen eine kalorienarme Diät oft nicht infrage komme, ergänzen die Forscher die Nahrung durch Spermidin.

Solche neuen Präventionsansätze werden künftig wohl noch an Bedeutung gewinnen. Die Zahl der von Demenz Betroffenen steigt stetig an.

Keine iMpuls-Themen mehr verpassen – abonnieren Sie hier unseren Newsletter.

Lässt sich Krankheit um Jahre hinausschieben?

Und die Krankheit, bei der das Gedächtnis schleichend nachlässt, ist bisher nicht heilbar. Spermidin wird dies laut Neurologin Flöel auch nicht leisten können, aber vielleicht dabei helfen den Beginn der Erkrankung zumindest um ein paar Jahre hinauszuzögern.

Wer jetzt vielleicht hofft, künftig nur ein paar Pillen einwerfen zu müssen, um nicht dement zu werden, wird enttäuscht: «Nahrungsergänzungsmittel können eine ausgewogene Ernährung und einen gesunden Lebensstil wahrscheinlich niemals ersetzen», betont die Forscherin.

Um Demenzerkrankungen vorzubeugen, lässt sich bereits heute einiges tun: Diabetes, Bluthochdruck und Übergewicht vermeiden, soziale Kontakte pflegen und regelmässig Sport treiben. Auch die Mittelmeerkost mit viel Obst, Gemüse, Hülsenfrüchten, Fisch und Nüssen gilt als förderlich; ausserdem wenig Zucker und wenig rotes Fleisch – alles Massnahmen, die auch allgemein als gesund gelten. Und die schon jetzt jeder beherzigen kann.

von Konstanze Fassbinder,

publiziert am 25.07.2018


Das könnte Sie interessieren: