Schliessen

Gesünder leben?

Erst Übergewicht, dann Krebs

In den USA nehmen bei jüngeren Erwachsenen vor allem die Krebsarten zu, bei denen Übergewicht eine wichtige Rolle spielt.

Krebs gilt gemeinhin als Erkrankung des Alters. Umso alarmierender ist deshalb die Zunahme an Krebserkrankungen bei Unter-50-Jährigen in den USA.

Um herauszufinden, welche Krebsarten wie stark zunehmen, werteten US-Forscher die Daten der Krebsregister in 25 Bundesstaaten aus. Speziell interessierten sie dabei zwölf Krebsarten, zu deren Entstehung Übergewicht beiträgt. Dazu zählen zum Beispiel Darmkrebs, Krebs der Gallenblase, Nieren-, Leber- und Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Keine iMpuls-Themen mehr verpassen – abonnieren Sie hier unseren Newsletter.

Nierenkrebs bei Jüngeren häufiger

Der Anteil übergewichtiger Menschen ist in den USA in den letzten 30 Jahren stark gestiegen: 1980 waren 15 Prozent der Kinder und Jugendlichen dort übergewichtig, im Jahr 2014 bereits 33,4 Prozent. Von den 20- bis 74-Jährigen waren 1980 «nur» 49 Prozent übergewichtig, im Jahr 2014 dagegen 78 Prozent.

Auch das Risiko für sechs der zwölf Krebsarten, die mit Übergewicht in Verbindung gebracht werden, stieg bei den jüngeren Jahrgängen überproportional stark an. Die Wahrscheinlichkeit für Nierenkrebs beispielsweise war bei denjenigen, die 1985 geboren waren, mehr als 2,5-fach höher, verglichen mit den Personen, die 1970 zur Welt kamen.

Dem Übergewicht anzulasten

Die Forscher ermittelten auch, ob bei 18 Krebserkrankungen, bei denen Übergewicht keine Rolle zu spielen scheint, ebenfalls mehr Fälle auftraten. Dies war nur bei zwei Krebsarten – Magenkrebs und Leukämie – der Fall. Bei sechs dieser 18 Krebsarten nahm bei jüngeren Erwachsenen die Häufigkeit ab.

Bei den Über-30-Jährigen könnten bis zu 60 Prozent der Fälle von Gebärmutterkrebs dem Übergewicht zuzuschreiben sein. Ausserdem könnte etwa jeder dritte Fall von Gallenblasenkrebs und Nierenkrebs aufs Konto des Übergewichts gehen, vermuten die Studienautoren.

«Ebenso gewagt wie plausibel»

Sie weisen auch darauf hin, dass sich die Ernährungsgewohnheiten der jüngeren Generationen in den USA in den letzten Jahrzehnten verschlechtert hätten (wenig Vollkorn, Gemüse und Früchte, aber viel Salz und gesüsste Getränke).

Die Hypothese, dass die Zunahme bestimmter Krebserkrankungen bei jüngeren Erwachsenen durch die «Übergewichts-Epidemie» verursacht sei, sei ebenso gewagt wie plausibel, kommentieren zwei Expertinnen die Studienergebnisse im Fachblatt «The Lancet Public Health». Die Ergebnisse der Studie zeigten, wie wichtig es sei, Krebstrends zu verfolgen und nach den möglichen Ursachen zu suchen.

Quelle: «The Lancet Public Health»

von Dr. med. Martina Frei,

publiziert am 25.04.2019


Das könnte Sie interessieren:

iMpuls Newsletter abonnieren und 3x50.– gewinnen

Jetzt anmelden
geschenk-icon.jpg