Schliessen

Gesünder leben?

Ärzte entdecken Alkohol als Mittel gegen Übelkeit

Im Test schnitt die Methode mit in Alkohol getränkten Tupfern besser ab als ein erprobtes Medikament.

Simpel, schnell und ohne Nebenwirkungen – das ist eine Therapie gegen Übelkeit und Erbrechen, die sich in einer aktuellen Studie bewährt hat. Ein mit Isopropylalkohol getränkter Tupfer genügte – und bei den meisten Studienteilnehmern besserten sich die Beschwerden innerhalb von 30 Minuten deutlich.

Keine iMpuls-Themen mehr verpassen – abonnieren Sie hier unseren Newsletter.

Tupfer unter die Nase

Isopropylalkohol (auch Isopropanol genannt) ist in vielen Hautreinigungs-Tupfern und Händedesinfektionsmitteln enthalten. Die Therapie bei Übelkeit besteht darin, einen alkoholgetränkten Tupfer unter die Nase zu halten und zu inhalieren, bis die Symptome nachlassen.

Die Versuchspersonen hatten zuvor durchschnittlich 12 Stunden lang an Übelkeit gelitten, mehr als 80 Prozent mussten sich auch übergeben. Negative Effekte traten bei der Behandlung nicht auf.

Auch nach Operationen wirksam

Bereits in früheren Studien hatte diese Methode gut gegen Übelkeit – auch nach Operationen – geholfen. Jetzt testeten die Ärzte einer grossen Notfallstation die Wirkung mit Erfolg bei Erwachsenen, denen wegen Magen-Darm-Grippe, Lebensmittelvergiftungen, Harnwegsinfekten oder aus anderen Gründen übel war.

Schnellere Wirkung als ein Medikament

Der Alkoholtupfer wirkte dabei deutlich besser und rascher als der Wirkstoff Odansetron. Abzuraten ist von der Methode, wenn jemand Medikamente nimmt, bei denen die Einnahme von Alkohol verboten ist.


Quelle: «Annals of Emergency Medicine»

von Dr. med. Martina Frei,

publiziert am 25.07.2018


Das könnte Sie interessieren: