Schliessen

Gesünder leben?

PD Dr. med. Christoph Dehnert

Facharzt für Allgemeine Innere Medizin und Kardiologie, Sportmedizin DGSP, Medbase Sports Medical Center Zürich
christoph-dehnert

Alle Antworten von PD Dr. med. Christoph Dehnert

christoph-dehnert
PD Dr. med. Christoph Dehnert

Facharzt für Allg. Innere Medizin und Kardiologie, Medbase

Man kann keine allgemeine gültige Herzfrequenz angeben. Das ist sehr individuell. Um herausfinden, welches die ideale Trainingsherzfrequenz für Sie wäre, muss ein so genanntes Belastungs-EKG gemacht werden. Anhand dessen dann die Trainingsherzfrequenz bestimmt werden kann.

christoph-dehnert
PD Dr. med. Christoph Dehnert

Facharzt für Allg. Innere Medizin und Kardiologie, Medbase

Wenn Sie wissen, dass Sie regelmässig in diesen Höhen Beschwerden bekommen, können Sie eine Prophylaxe mit Diamox machen (Dosierung 2 x 125 mg oder 2 x 250 mg). Da Diamox nicht von allen gut vertragen wird und die Nebenwirkungen ähnlich sind wie die Symptome der akuten Bergkrankheit, sollten Sie vor der Anwendung im Gebirge einen Verträglichkeitstest im Flachland machen.

Wenn Symptome der akuten Bergkrankheit bei Ihnen aber nur unregelmässig auftreten, so könne Sie diese symptomatisch behandeln, mit den gleichen Medikamenten, die auch im Flachland Anwendung finden.

Die beste Prophylaxe ist und bleibt aber immer noch langsamer Aufstieg und gute Vorakklimatisation. Steigern Sie im Verlauf der Saison die Höhe Ihrer Ziele langsam und gehen Sie regelmässig in die Höhe. So akklimatisieren Sie.

Beiträge von PD Dr. med. Christoph Dehnert

Lernen Sie unsere Experten kennen


Das könnte Sie interessieren: