Schliessen

Gesünder leben?

Dr. med. Martin Denz

Dr. med. Martin Denz, Facharzt Allgemeine Medizin, Innere Medizin und Psychiatrie & Psychotherapie FMH, Leitender Arzt Telemedizin/Enhanced Medicine, Medbase Winterthur
Martin Denz

Alle Antworten von Dr. med. Martin Denz

Martin Denz
Dr. med. Martin Denz

Facharzt Allgemeine Medizin, Medbase Winterthur

Hoi Christian, die ganze Schweiz ist ein Zecken-Risikogebiet, mit wenigen Ausnahmen im Kanton Tessin und Genf. Schau für Deinen Standort (PLZ) nach unter zecken-stich.ch/risiko oder in der Zecken-App.
Mit der Zeckenimpfung kannst Du Dich vor der FSME-Infektion (Frühsommer-Meningoenzephalitis) schützen. Du brauchst dafür drei Impfungen. Eine Auffrischimpfung ist erst nach zehn Jahren wieder nötig.
Das Zeckenexpositionsrisiko für Beruf und Freizeit ist so gross, dass der Bund ernsthaft prüft, die FSME-Impfung als obligatorische Impfung in den nationalen Impfplan aufzunehmen.
 

Martin Denz
Dr. med. Martin Denz

Facharzt Allgemeine Medizin, Medbase Winterthur

Hoi Mary, sorge mit einem Impfcheck dafür, dass Eure Impfungen aktuell sind, besonders die Starrkrampfimpfung (Tetanus): auch auf Reisen sind Unfälle das häufigste Problem. Ich empfehle Euch, eine Malaria-Notfallselbsttherapie mitzunehmen. Und bei risikoreichem Reisestil (Backpacking, Velofahren, Bevölkerungs- und Tiernähe) braucht Ihr eine Tollwutimpfung. 

Martin Denz
Dr. med. Martin Denz

Facharzt Allgemeine Medizin, Medbase Winterthur

Hoi Jasmine, gegen Brechanfälle können bei Kindern zehn Milligramm Ingwertropfen helfen. Für kleinere Kinder, die sehr anfällig sind für die Reisekrankheit, gibt es Reisezäpfchen, die sowohl der Übelkeit vorbeugen als auch die Beschwerden lindern. Auch wenn sie rezeptfrei in Apotheken erhältlich sind, sollte dies wegen seltener paradoxer Nebenwirkungen vor Antritt der Reise mit dem Kinderarzt besprochen werden.

Martin Denz
Dr. med. Martin Denz

Facharzt Allgemeine Medizin, Medbase Winterthur

Liebe Susanne, die akute Bergkrankheit tritt unabhängig von Geschlecht und Trainingsgrad auf. Sie tritt auf ab einer Höhe von 2'500 Metern und wenn man rascher als 500 Meter pro Tag aufsteigt. Gefürchtete Komplikationen sind das Höhen-Hirnödem und das Höhenlungenödem. Mehr dazu findest Du auf dieser Webseite: altitude.org
 

Martin Denz
Dr. med. Martin Denz

Facharzt Allgemeine Medizin, Medbase Winterthur

Sali Nadine, für Kroatien gelten die üblichen europäischen Hygienemassnahmen. Sorge für einen aktuellen Impfausweis und achte bei Abenteuern auf Safer Sex.

Beiträge von Dr. med. Martin Denz

Lernen Sie unsere Experten kennen


Das könnte Sie interessieren:

Newsletter abonnieren und Gesundheits-Check von Medbase gewinnen

Jetzt anmelden