Internet Explorer wird nicht mehr unterstützt

Für ein optimales Website-Erlebnis bitten wir Sie einen aktuellen Webbrowser zu nutzen.

Knigge für den Plausch auf Naturgewässern

SUP- und Kanufans, Vögel und Fische können friedlich auf und in Gewässern in Naturgebieten zusammenleben. Mit diesen vier einfachen Regeln geht es.

Ob auf dem SUP, im Kanu oder im Schlauchboot – auf einem See, umgeben von Wasser und Natur, dahinzugleiten, ist entspannend und macht Freude. Seen und Flüsse sind gleichzeitig die Lebensräume von Wasservögeln, Fischen und anderen Organismen. Kommen Freizeitsportler ihnen zu nahe, flüchten sie und werden in ihrer Lebensweise gestört. Wasservögel brüten im Schilf, Fischen bietet das Flachwasser wichtige Laichplätze, aber auch Insekten wie Libellen leben in diesen sensiblen Ökosystemen. Mit ein paar einfachen Verhaltensweisen und Rücksicht ist ein friedliches Nebeneinander von Wasserbewohnern und Mensch möglich. Der Verein «Natur & Freizeit» empfiehlt:

1. Abstand halten zum Schilf

Wo immer möglich 100 Meter Abstand einhalten. Im Schilf brüten und verstecken sich viele Vögel.

2. Abstand halten zu Kiesinseln und Sandbänken

Nach Möglichkeit 100 Meter oder mehr. Hier rasten und brüten viele Vögel oder suchen Nahrung.

3. Grosse Distanz wahren zu Vogelansammlungen

Im Herbst und Winter keine Gewässerabschnitte mit Vogelansammlungen befahren. Störungen sind schon aus einem Kilometer Entfernung möglich.

4. Schutzgebiete respektieren

Stets ausserhalb der Grenzen bleiben. Diese sind teilweise mit gelben Bojen oder Tafeln markiert und in Karten eingezeichnet.

Zusätzlich schlägt der Knigge vor, Abstand zu Schwimmzonen zu halten und Rücksicht auf die Privatsphäre von Anwohnenden zu nehmen.

Das könnte Sie interessieren:

Zum Dossier

von Silvia Schütz,

veröffentlicht am 30.06.2021


Das könnte Sie interessieren:

Die Migros engagiert sich mit Pink Ribbon gegen Brustkrebs

Mehr
pink-ribbon.jpg0