Zurück

Ernährungswissen

Wie geht gesund essen? In welchem Lebensmittel hat es was drin? Ist regionale Kost gesünder als solche aus fernen Ländern? Hier erfahren Sie alles, was Sie zum Thema Ernährung wissen sollten.

Das erwartet Sie im Bereich Ernährungswissen

Mehr Lesen
salat-im-weck-glas.jpg
Dossier

Wie ernähre ich mich gesund im Alltag?

Wie geht alltagstaugliche gesunde Ernährung? Wir erklären Ihnen, worauf Sie achten sollten.

Mehr Lesen
sportler-isst-ein-apfel.jpg
Dossier

So ernähren sich Sportler

iMpuls erklärt, worauf Sporttreibende vor, während und nach dem Sport achten sollten und welche Ernährung für welches Ziel die richtige ist.

Mehr Lesen
superfoods.jpg
Dossier

Superfood: Quinoa, Ingwer, Avocado und co.

Früchte, Nüsse, Gemüse und Kräuter, die eine überdurchschnittlich hohe Konzentration an Nährstoffen enthalten, das sind Superfoods.

Mehr Lesen
einmachglaeser.jpg
Dossier

Umgang mit Lebensmitteln

iMpuls erklärt, wie Früchte, Gemüse und Co richtig gelagert werden, damit sie lange frisch und geniessbar bleiben.

Mehr Lesen
frau-mit-buch-und-apfel.jpg
Dossier

Ernährungsforschung: Neuste Erkenntnisse

Erfahren Sie hier mehr über die neusten Erkenntnisse aus der Forschung zum Thema Ernährung.

Mehr Lesen
tomaten-in-haenden.jpg
Dossier

Ernährungsmythen: Was ist wahr, was falsch?

Manchmal hat der Volksmund recht, häufig auch nicht. Vor allem wenn es um die Ernährung geht.

Migusto_Logo_RGB.png
Migusto

Wissenswertes aus dem Kochalltag

Der Kochclub der Schweiz

Migusto verrät Ihnen die Tipps und Tricks der Kochprofis. Ausserdem finden Sie hier die Saisontabelle für Gemüse und Obst sowie ein kulinarisches Glossar A-Z.

Fragen an die Experten

Zucker
zuckerwuerfel.jpg
Guido S., Chur
Was bedeutet «davon Zucker» in der Nährwerttabelle?
andrea-fringeli
Andrea Fringeli, Ernährungsberaterin

Unter «davon Zucker» bzw. «Zuckerarten» in den Nährwertangaben fällt jeweils nicht nur der zugesetzte Kristallzucker sondern alle in einem Produkt enthaltenen Mono- und Disaccharide (=«Einfach- und Zweifachzucker»), also zum Beispiel die Saccharose (weisser Zucker), Glucose (Traubenzucker), Fructose (Fruchtzucker) oder Lactose (Milchzucker). Taucht also bei den Nährwertangaben der Begriff «davon Zucker» auf, so ist damit nicht (nur) der weisse Haushaltszucker gemeint sondern es handelt sich hierbei um eine «Zusammenfassung» der verschiedenen Zuckerarten (auf Französisch und Italienisch deuten die Mehrzahlformen – sucres und zuccheri – darauf hin).

Umgang mit Lebensmitteln
einmachglaeser.jpg
Andrin C., Tamins
Können Lebensmittel auch nach Ablauf des Haltbarkeitsdatums konsumiert werden?
andrea-fringeli
Andrea Fringeli, Ernährungsberaterin

Ob ein Produkt nach Ablauf des Haltbarkeitsdatums noch konsumiert werden kann, hängt davon ab, ob es sich beim angegebenen Datum um ein Verbrauchsdatum («verbrauchen bis…») oder ein Mindesthaltbarkeitsdatum («mindestens haltbar bis…») handelt.

Das Verbrauchsdatum findet sich auf Produkten, die gemäss Hygieneverordnung gekühlt angeboten werden müssen. Es ist das Datum, bis zu welchem ein Lebensmittel zu verbrauchen ist. Das Verbrauchsdatum dient dem Schutz der Gesundheit. Nach Ablauf des Verbrauchsdatums finden – je nach Produkt mehr oder weniger schnell – Veränderungen statt, welche eine Gesundheitsgefahr darstellen können. Deshalb ist vom Konsum solcher Produkte abzuraten, sobald das Verbrauchsdatum überschritten ist.

Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist als Empfehlung zu verstehen, die Einhaltung gewährleistet optimale Qualität. Bei längerer Aufbewahrung muss mit einer Qualitätseinbusse gerechnet werden.

Aus gesundheitlicher Sicht ist der Verzehr von Lebensmittel auch nach Ablauf der Mindesthaltbarkeit in der Regel unbedenklich. Wie lange – Wochen, Monate - ein Produkt nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums noch geniessbar ist, ist artikelabhängig, so dass man keine generelle Empfehlung abgeben kann. Im Zweifelsfalle gilt: Produkt fortwerfen. 

Umgang mit Lebensmitteln
palmoel-fruechte.jpg
Freddy A., Engelberg
Wie wirkt sich Palmöl auf die Gesundheit aus?
andrea-fringeli
Andrea Fringeli, Ernährungsberaterin

Im Vergleich mit anderen Ölen gilt Palmöl als nicht besonders gesund – falls ausschliesslich konsumiert oder verwendet. Die darin reichlich enthaltenen gesättigten Fettsäuren – Laurinsäure, Myristinsäure und Palmitinsäure – haben eine cholesterinsteigernde Wirkung. Entscheidend ist aber schlussendlich die Fettsäurezusammensetzung des gesamten Produktes bzw. der gesamten Ernährung. Wer insgesamt wenig Fett konsumiert (d. h. sehr fettreiche Produkte und Zubereitungsarten meidet) und in der Küche hochwertige Fette und Öle verwendet, handelt in jeder Beziehung vernünftig.

Zum Vergleich: Palmöl enthält insgesamt weniger gesättigte Fettsäuren als Butter. Der Anteil an den cholesterinsteigernden Fettsäuren (Laurin-, Myristin- und Palmitinsäure) ist in etwa gleich hoch. 

Stellen Sie Ihre Frage

Das könnte Sie interessieren: