Zurück

Entspannung

Aktuell

Entspannen mit Kimi

Entspannt in den Frühling

Fragen an die Experten

Stress abbauen
aerger.jpg
Romy W., Schaffhausen
Hat Ärger negative Folgen?
simone-piller
Simone Piller, Psychologin und Projektleiterin

Ja. Die eigene Stimmung wirkt sich oft auf unsere allgemeine Gemütslage aus, die Art, wie wir kommunizieren, Entscheide fällen, aber auch wie wir wahrgenommen werden. Die momentane Stimmung kann Situationen entscheidend beeinflussen. Durch eine aktive Regulation der Stimmung kann man gezielt seine Lebensqualität verbessern. Arbeiten Sie also bewusst an Ihrer Einstellung gegenüber Streitpunkten, stehen Sie über der Sache und schliessen Sie innerlich Friede. 

Schlafen
wecker.jpg
Léo F., Martigny
Warum ist Schlaf überhaupt wichtig?
anna-francesca-steinmann
Anna Francesca Steinmann, Komplementärtherapeutin i.A.

Im Schlaf tut sich Vieles: Körper und Geist sind erstaunlich aktiv und verarbeiten die vielen Informationen des Tages. Erinnerungen festigen sich, Erlerntes wird ins Langzeitgedächtnis abgelegt, unsere Zellen regenerieren sich. Der Schlaf ist die Erholung- und Aufbauphase des Körpers und ganz besonders des Geistes. Einige Studien belegen sogar, dass der nächtliche Schlaf unser Gehirn reinigt, indem die Gehirnflüssigkeit besser fliesst und so Schadstoffe abtransportiert werden.

«Fun Facts»: Ein Viertel der Schweizer Bevölkerung leidet zeitweise unter Schlafstörungen knapp 10 % klagen über chronisch gestörten Schlaf (Quelle: www.bfs.admin.ch)

Ungünstige Schlafgewohnheiten entstehen durch falsche Annahmen zu gesundem Schlaf und durch unrealistische Erwartungen bezüglich Schlafdauer und Schlafqualität. (Quelle: www.sleepmed.ch)

Entspannung/Erholung
frau-auf-sofa-beim-chillen.jpg
Nina K., Zürich
Ist chillen auf dem Sofa und TV schauen wirklich so entspannend?
daniela-egg-erzinger
Daniela Egg Erzinger, Psychologin und HR-Projektleiterin

Entspannung ist zwar die wirksamste Waffe gegen Stress, aber die passive Entspannung  (sich hinlegen und schonen) ist nicht unbedingt die beste Variante.

Viel besser wirkt die aktive Entspannung, bei der wir etwas erleben, das uns Freude macht. Überwindet man sich und tut etwas (wie zum Beispiel Spazieren, Kochen, Singen, Malen, eine Sprache lernen, seinem Hobby nachgehen…) ist die mentale Müdigkeit danach wie weggeblasen. Man fühlt sich erfrischt und aktiviert. Wäre man auf dem Sofa geblieben, wäre das anders.

Quelle: Buch Wenn die Psyche streikt. Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt. Thomas Ihde-Scholl. Pro mente sana

Stellen Sie Ihre Frage

Das könnte Sie interessieren: