Schliessen

Gesünder leben?

Dr. med. David Fäh

David Fäh ist Mediziner und Ernährungswissenschaftler. Er besitzt einen Master in Public Health. Seit 2015 arbeitet er hauptsächlich als Dozent an der Berner Fachhochschule für den Studiengang Ernährung und Diätetik.
david-faeh

Alle Antworten von Dr. med. David Fäh

david-faeh
Dr. med. David Fäh

Ernährungsexperte, Dozent FH Bern

Schliessen Sie bei Ihrem Hausarzt einen Eisenmangel aus. Achten Sie darauf, ob bestimmte Lebensmittel, wie z.B. Baumnüsse, die Symptomatik verstärken. Eine Allergie scheint aufgrund Ihrer Beschreibung als unwahrscheinlich. Ein Bluttest beim Allergologen könnte hier Klarheit schaffen. Möglicherweise hat die Symptomatik aber auch nichts mit Ernährung zu tun. Viren (Herpes) oder Pilze (Candida) können ähnliche Symptome auslösen. Sollte die Problematik bestehen bleiben, empfehle ich Ihnen den Besuch eines Dermatologen. Diese können meist auch im Bereich Allergien weiter behilflich sein (sollte es sich doch um eine solche handeln).

david-faeh
Dr. med. David Fäh

Ernährungsexperte, Dozent FH Bern

Möglicherweise liegt das daran, dass Deine Darmflora sich verändert hat. Oft führen Zuckerarten / Ballaststoffe, die von Darmbakterien vergärt (fermentiert werden) werden, zu Beschwerden. Die «FODMAP»-Methode kann helfen individuell problematische Lebensmittel zu identifizieren. Wenn man das systematisch macht, muss man damit nur auf Lebensmittel verzichten, die Symptome verursachen  (FODMAP-reiche Lebensmittel). Mittlerweile bieten einige ErnährungsberaterInnen diesen Service an.

david-faeh
Dr. med. David Fäh

Ernährungsexperte, Dozent FH Bern

Das kann viele Ursachen haben. Die Galle und Enzyme (Lipase) sind Grundvoraussetzung für eine normale Fettverdauung. Möglicherweise ist bei Ihnen deren Funktion gestört. Auch die Aufnahme von Fett über den Darm in den Körper kann gestört sein. Ich empfehle Ihnen einen Gastroenterologen aufzusuchen, um der Ursache auf den Grund zu gehen. Auf jeden Fall würde ich Ihnen empfehlen,m Fett nur kombiniert mit Kohlenhydraten und Eiweissen einzunehmen. Greifen Sie auch zu möglichst hochwertigen Quellen, wie kaltgepresste Öle und vermeiden Sie industriell stark verarbeitete Fette (z.B. Margarine).

david-faeh
Dr. med. David Fäh

Ernährungsexperte, Dozent FH Bern

Hallo Worbi, nein, das ist in den meisten Fällen nicht nötig. Allergische Reaktionen auf Medikamente sind in den allermeisten Fällen unabhängig von anderen atopischen Reaktionen. Es gibt also keine «Kreuzreaktionen». Allergien auf Medikamente können auch bei Menschen vorkommen, sie sonst nie Probleme haben mit Allergien, umgekehrt müssen Atopiker nicht zwingend häufiger Medikamentenallergien haben.

david-faeh
Dr. med. David Fäh

Ernährungsexperte, Dozent FH Bern

Hallo Jana. Pasta ist osmotisch aktiv. Möglicherweise entzieht das Deinem Kreislauf etwas Wasser und Dein Blutdruck fällt. Trinke also genug. Eine andere Erklärung wäre, dass die Stärke in der Pasta Dein Insulin zu schnell hochschiessen lässt, was wiederum in zu tiefe Blutzuckerspiegel resultieren kann. Auch das macht müde. Versuche Vollkornpasta zu essen. Teste auch mal Pasta, die nicht aus Weizen besteht (Reis/Mais, Hülsenfrüchte, Buchweizen). Hier noch ein paar Anregungen zu glutenfreien Nudeln: https://www.migros-impuls.ch/de/ernaehrung/ernaehrungsformen/low-carb-ernaehrung/nudeln-glutenfrei

Beiträge von Dr. med. David Fäh

Lernen Sie unsere Experten kennen


Das könnte Sie interessieren:

Schweinehund überwinden dank persönlichem Coach?

Zum Angebot
Teller mit Äpfeln und einem Messband vor einer Hantel