Schliessen

Gesünder leben?

Durch die Natur gleiten

Klassisch oder Skating, Nordic Cruising oder Backcountry – der Langlaufsport bietet für jeden etwas. Wir haben die passenden Loipen dazu.

Wer hat nicht schon mit  Olympiasieger Dario Cologna oder den Biathlon-Schwestern Selina, Elisa und Aita Gasparin mitgefiebert? Spitzenathleten wie sie haben dem Langlaufsport ein frisches Gesicht gegeben und viel Aufschwung gebracht.

Training für den ganzen Körper

Langlaufen ist primär ein Herz-Kreislauf-Training, aber mit einem hohen Kraft- und Ausdauer-Anteil. Daneben werden auch koordinative Fähigkeiten wie Gleichgewichtsfähigkeit und Rhythmisierungsfähigkeit geschult. Durch diese grosse Muskelaktivität haben wir einen hohen Energieverbrauch. Es ist also eine recht effektive Bewegungsform, allerdings aber viel gelenkschonender als beispielsweise Joggen.

Die Technik macht die Intensität aus

Mit der Technik steuert man die Intensität der Bewegung: Der klassische Stil auf gespurten Loipen ähnelt unserem Laufrhythmus. Es ist ein ruhiges Gehen mit einer Gleitphase auf dem Ski im Gleichtakt. Was leicht aussieht, muss man sich aber mit Rhythmus, guter Balance und Technik erarbeiten.

Beim Skating werden die Ski seitlich nach aussen gestellt und so angefahren. Der Bewegungsablauf erinnert ans Schlittschuhlaufen. Skating gilt als dynamisches Fitnessprogramm. Zum klassischen Stil und zum Skating gesellen sich moderne Varianten wie Nordic Cruising – neudeutsch für Skiwandern –, das an den Erfolg von Nordic Walking anknüpft, und Backcountry, das Querfeldeinwandern abseits der Loipe. Für jede Langlauftechnik wird ein entsprechender Ski angeboten, obwohl auch Universalskis für Allrounder erhältlich sind.

Traumhafte Loipen

Langläufer im Engadin

Die Weite

Das offene Tal des Oberengadins mit 230 Loipenkilometern ist der Klassiker. Zusätzlich zur bekannten Marathonstrecke gibt es viele Nebenloipen. Über die zugefrorenen Seen? Von malerischen Dörfchen zum mondänen Wintersportort? Auf der Höhen- oder Gletscherloipe? Jeder Abschnitt hat seine Faszination. Die weiten Flächen sind zudem ideal für Skater, gerade auch für Einsteiger.

Engadin St. Moritz

Foto: swiss-image.ch/Salis Romano

campra-langlauf.jpg

Die Südliche

Auf der Südseite des Lukmanierpasses, im oberen Bleniotal, liegt der Ort Campra auf einer Hochmoorebene. Abwechslungsreiche Loipen für jedes Niveau führen über Lichtungen entlang des Flüsschens Brenno und schlängeln sich durch verschneite Erlen- und Nadelwälder. Auf der schwarzen Loipe ist allerdings eine gute Technik gefragt.

Campra

mont-soleil-langlauf.jpg

Die Nordische

Die Hügel der Freiberge im Jura erinnern ein wenig an die Landschaften nördlich des Polarkreises. Die Loipen auf dem Hochplateau mit ihren Buckeln voller Tannenbäume verbinden Ortschaften wie Saignelégier mit Le Noirmont oder Mont-Soleil. Und entlang der Loipen lädt so manche charmante Auberge zum gemütlichen Einkehren ein.

Ski de fond, Jura Tourismus

studen-langlauf.jpg

Die Zentrale

Studen nahe bei Einsiedeln gilt als Engadin der Innerschweiz. Breite Loipen, viel Sonne – falls das Wetter mitspielt – und eine gute Infrastruktur zeichnen das Schwyzer Langlaufparadies aus. Insgesamt 27 Loipenkilometer sind für Klassiker und Skater präpariert. Im Langlaufzentrum Studen befinden sich ein Wachs- und Umkleideraum mit sechs Duschen und ein Restaurant. Die Ausrüstung kann im gleichen Gebäude gemietet werden.

Studen


Das könnte Sie interessieren: