Schliessen

Gesünder leben?

Wie Mangan zum Glücklichsein beiträgt

«Kleine Menge, grosse Wirkung» dies trifft auf Mangan zu. Erfahren Sie, weshalb Sie ohne das Spurenelement nicht glücklich sein können.

Mangan kommt in unserem Körper im Vergleich zu anderen Spurenelementen in verschwindend kleinen Mengen vor. Es gehört zu den meist diskutierten Stoffen in der Ernährungsmedizin. Immer mehr wird die Bedeutung des kleinen Spurenelements deutlich und in Zusammenhang gebracht mit der Entstehung diverser Erkrankungen, wie zum Beispiel Osteoporose, Diabetes mellitus, Demenz und Krebs. Wie genau seine Rolle aussieht muss noch genauer untersucht werden.

Im gesamten Stoffwechsel von Bedeutung

Wieviel Mangan unser Körper braucht, ist noch nicht vollständig geklärt. Es gibt nur wenige Studien und die konnten einzig zeigen, mit welcher Minimalmenge Mangelerscheinungen bei jungen Männern verhindert werden können. Deshalb existieren bislang nur Schätzwerte für eine wünschenswerte Zufuhr; diese liegen für Männer und Frauen zwischen 2 und 5 mg/Tag.

Mangan hat in unserem Körper eine Vielzahl wichtiger Funktionen, so ist es Bestandteil und Aktivator vieler Enzyme. Es ist für den Auf- und Abbau von Kohlenhydraten, Aminosäuren und Cholesterol mitverantwortlich.

Das Spurenelement ist unter anderem auch dafür verantwortlich, dass der Energiestoffwechsel unserer Zellen reibungslos läuft. Es ist an der Bildung von Knochen und Knorpel beteiligt. Unser Körper braucht Mangan für die Bildung von Dopamin, das auch als «Glückshormon» bekannt ist.  (lesen Sie unten weiter...)

Mehr zum Thema

3 mg Mangan sind enthalten in:
  • 30 Gramm    Weizenkeime
  • 50 Gramm    Haferflocken
  • 50 Gramm    Baumnüsse
  • 100 Gramm    Quinoa
  • 110 Gramm    Kichererbsen, getrocknet
  • 120 Gramm    Kakaopulver
  • 150 Gramm    Hirse
  • 200 Gramm    Tofu
  • 200 Gramm    Spinat
  • 300 Gramm    Brombeeren

Im Schwarztee steckt besonders viel Mangan

Mangan kommt in fast allen Lebensmitteln vor. Getreide, Kakao, Nüsse und Hülsenfrüchte sind sehr gute Nahrungsquellen. Besonders schwarzer Tee weist häufig hohe Gehalte auf (bis über 900 mg/kg); im Aufguss wurden immerhin noch zwischen 1,4 und 3,6 mg/l gemessen. 

Manganvergiftung durch kontaminiertes Trinkwasser

Mangelerscheinungen wurden beim Menschen nur in ganz seltenen Fällen beobachtet. Lediglich in Tierversuchen konnte beobachtet werden, dass ein Mangel zu Veränderung der Knochen- und Gehirnstruktur führen kann. Beim Menschen werden niedrige Manganspiegel mit erhöhten Cholesterinspiegel und einer gestörten Verwertung von Glucose in Verbindung gebracht, jedoch gelten diese Daten noch nicht als gesichert.

Mangan kann bei übermässiger Zufuhr zu Vergiftungen führen. Jedoch können die toxischen Auswirkungen alleine durch Nahrungsmittel nicht erreicht werden. Manganvergiftungen treten meist aufgrund kontaminiertem Trinkwasser auf. Symptome einer Manganvergiftung sind Muskelschmerzen, Sprachstörungen, parkinsonähnliche Zuckungen und Halluzinationen.

von Claudia Vogt,

publiziert am 23.02.2018


Das könnte Sie interessieren: