Schliessen

Gesünder leben?

Claudia Vogt

Claudia Vogt ist Ernährungsberaterin Bsc, Schweizerischer Verband der Ernährungsberater/innen. Sie verfügt über mehrjährige Berufserfahrung. Zur Zeit arbeitet sie als Ernährungsberaterin beim UniversitätsSpital Zürich.
Claudia Vogt

Alle Antworten von Claudia Vogt

Claudia Vogt
Claudia Vogt

Ernährungsberaterin

Sie sollten nicht unter Ihrem Grundumsatz essen. Wenn Sie weniger essen, hat Ihr Körper zu wenig Energie für die wichtigen Funktionen (Organe, Körpertemperatur regulieren). Um dieses Defizit wieder auszugleichen, baut unser Körper Muskelmasse ab. So gewinnt er Energie für die wichtigen Funktionen, andererseits kann der den Energiebedarf reduzieren. Denn je mehr Muskeln wir haben, um so mehr Energie verbrauchen wir. Der Effekt der reduzierten Muskelmasse hält lange an, auch wenn Sie wieder normal essen und dann nehmen Sie umso schneller zu. Ihr Körper läuft also auf Sparflamme, wenn Sie zu wenig essen. Aus diesem Grund funktioniert der Stoffwechsel nicht mehr richtig und Abnehmen geht auch schlechter. Ich rate Ihnen dringend, genügend Energie zu sich zu nehmen!

Claudia Vogt
Claudia Vogt

Ernährungsberaterin

Falsch. Essen und gleichzeitig abnehmen: Das funktioniert nicht.
Die sogenannten «Negativen Kalorien» wie sie in Ananas, Grapefruit oder Gurke stecken sollen angeblich für die Verdauung mehr Energie verbrauchen, als sie liefern. Leider verbirgt sich hinter den «Negativ Kalorien» nur Wunschdenken. Tatsache ist, dass unser Körper lediglich 10-20 Prozent der Energie eines Lebensmittels zur Verdauung verwendet. Eine kleine Restmenge an Kalorien bleibt dem Körper also immer erhalten.

Claudia Vogt
Claudia Vogt

Ernährungsberaterin

Falsch. Viele glauben, dass Früchte uneingeschränkt gegessen werden dürfen. Zwar sind Früchte gesund, liefern Vitamine, Mineralstoffe und Nahrungsfasern. Tatsache ist aber auch: Sie liefern Kalorien vor allem in Form von Fruchtzucker. Ein grosser Apfel hat etwa 100 Kalorien, gleich viel wie eine Reihe Schokolade. Wer also zuerst den Apfel isst, danach doch noch zur Schokolade greift, weil die Lust noch da ist, hat mehr Kalorien gegessen, als nur mit der Schokolade. 

Claudia Vogt
Claudia Vogt

Ernährungsberaterin

Leider funktioniert das Abnehmen nicht so gezielt. Generell gilt, essen Sie weniger als Ihr Körper verbraucht. Dann greift der Körper auf seine Reserven zurück u.a. auch das Bauchfett. Das schaffen Sie, in dem Sie mindestens 1-2 Liter Wasser oder ungesüssten Tee trinken, versuchen Sie möglichst auf Süssgetränke, Fruchtsäfte, Smoothies und Alkohol zu verzichten. Ernähren Sie sich ausgewogen. Füllen Sie mindestens 50% Ihres Tellers beim Mittag-und Abendessen mit Gemüse/Salat, schöpfen Sie immer mind 25% des Tellers mit Eiweiss (Fleisch, Fisch, Eier, Tofu, Käse, Quark,…) und eine Portion Kohlenhydrate, die etwa so gross ist wie Ihre Faust. Essen Sie zwischendurch möglichst wenig, bei Bedarf eine Frucht oder ein Naturejoghurt. Daneben braucht Ihr Körper Bewegung und mit gezielten Bauch- und Rückenübungen können Sie Ihr Ziel bestimmt unterstützen.

Claudia Vogt
Claudia Vogt

Ernährungsberaterin

Zu allererst gratuliere ich Ihnen zur Gewichtsabnahme, da haben Sie bereits viel erreicht. Wenn ich den BMI als eine mögliche Referenz dazu ziehe, sind Sie bereits beinahe in einem idealen Gewichtsbereich. Wenn Sie keine körperlichen Beschwerden haben, steht dem Joggen aus meiner Sicht nichts im Weg. Falls Sie aber Bedenken haben, sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt darüber. Nehmen Sie Ihr Wohlbefinden als Referenz beim Joggen, überanstrengen Sie sich nicht, nehmen Sie es aber auch nicht zu locker. Sie sollten sich noch unterhalten können beim Joggen. Als Referenzwert gilt ca. 110-130. Ich rate Ihnen, langsam mit dem Joggen zu beginnen. Zu Beginn würde ich zwischen Gehen und Joggen abwechseln und das Joggen immer weiter ausbauen. Hier finden Sie wertvolle Tipps, was es für Jogging-Anfänger zu beachten gilt.

Beiträge von Claudia Vogt

Lernen Sie unsere Experten kennen


Das könnte Sie interessieren: