Schliessen

Gesünder leben?

Kopfsalat – die kalorienarme Frische

Kopfsalat gehört zu den beliebtesten Salaten der Schweizer. Die alten Griechen sprachen dem Salat gar eine beruhigende Wirkung zu.

Den Kopfsalat gibt es mit grünen oder roten Blättern. Je grüner die Blätter sind, desto länger konnte der Salat Sonne tanken. Anthozyan ist ein sekundärer Pflanzenstoff und ist für die rote Färbung zuständig. Rote Kopfsalate bilden noch zartere und feinere Blätter als die grünblättrigen.

Im Handel finden sich sowohl Treibhaus- als auch Freilandsalat. Von Anfang Mai bis Ende November wächst er auf heimischen Äckern. In der restlichen Zeit wächst er im geschützten Anbau.

Kalorien-Leichtgewicht

Seinen erfrischenden Geschmack verdankt der Kopfsalat der enthaltenen Zitronen- und Apfelsäure. Wegen des sehr hohen Wasseranteils von 95 Prozent hat der Salat kaum Kalorien. Er enthält eine breite Palette von Vitaminen und Mineralstoffen.

Im Kopfsalat steckt reichlich Betacarotin, das der Körper in Vitamin A umwandelt. Vitamin A ist unter anderem für das Sehen wichtig. Daneben kommen Vitamin C und Folsäure vor.

Das Blattgemüse enthält auch Magnesium und Kalium, das für viele Vorgänge in den Zellen essentiell ist. Im Milchsaft, den der Kopfsalat beim Anschneiden absondert, sind die beiden Bitterstoffe Lactucin und Lactucopikrin enthalten. Sie sollen den Appetit anregen. (lesen Sie unten weiter...)

Mehr zu grünen Salaten

Empfindliches Pflänzchen

Kopfsalat ist nur ein bis zwei Tage im Kühlschrank haltbar, schützen Sie ihn vor dem Austrocknen und wickeln Sie ihn in ein feuchtes Tuch oder lassen Sie ihn in der offenen Folienverpackung. Er ist sehr empfindlich gegenüber Ethylen, daher sollte er nie in der Nähe von Obst gelagert werden.

Waschen Sie den Salat erst kurz vor dem Servieren, damit seine Vitamine enthalten bleiben. Wenn Sie die äusseren Blätter, die harten Blattgerippe und die Strünke entfernen, können Sie den Nitratgehalt reduzieren.

Nicht nur roh ein Genuss

Kopfsalat schmeckt am besten frisch. Er schmeckt aber nicht nur als Salat hervorragend, auch gedünstet oder als Suppe ist er sehr fein. Als Gemüse eignen sich besonders die festeren Kopfsalatherzen, diese sollten maximal drei bis vier Minuten gegart werden. Sonst verlieren sie ihre Farbe. Für die Suppe können Sie den ganzen Salat verwenden.

von Claudia Vogt,

publiziert am 20.04.2018


Das könnte Sie interessieren: