Schliessen

Gesünder leben?

Schneller schrubben

Richtig verwendet beseitigen Handzahnbürsten den Zahnbelag genauso gut wie elektrische Zahnbürsten. Doch elektrisch putzt es sich schneller und damit effektiver.

Zahnbeläge zu beseitigen braucht vor allem eins: Zeit. Denn nur die mechanische Bewegung entfernt die Beläge ausreichend, die zu Karies und Parodontose führen können. Umfragen zeigen jedoch: Viele nehmen sich mittlerweile nur noch eine Minute für das Zähne putzen.

Drei Minuten braucht die Handzahnbürste

Für eine gute Entfernung der Plaque braucht eine Handzahnbürste drei Minuten und dazu noch die richtige Putztechnik. Viele nehmen jedoch immer noch eine zu harte Borste und schrubben die Zähne einfach von links nach rechts, statt die Plaque sanft vom Zahnfleisch aus weg zu putzen. Zu harte Borsten und falsche Putztechnik schrubben mit der Zeit das Zahnfleisch weg und legen den empfindlichen Zahnhals frei. Der Vorteil der Handzahnbürste: sie ist günstig, leicht und geht beim Runterfallen nicht kaputt.

Zwei Minuten reichen für elektrisches Putzen

Ein gutes Putzergebnis in nur zwei Minuten schafft die elektrische Zahnbürste. Der Zeitgewinn kommt dadurch, dass die elektrische Zahnbürste dem Nutzer viele Putzbewegungen abnimmt und die Putztechnik einfach zu erlernen ist. Eine Untersuchung der unabhängigen Forschungsgemeinschaft Cochrane zeigte, dass die elektrischen Zahnbürsten tatsächlich dadurch etwas mehr Plaque entfernen als eine (korrekt angewendete) Handzahnbürste und beobachteten auch etwas weniger Zahnfleischentzündungen bei der Anwendung. Der Preis für den Komfort: ein neuer Aufsteckkopf mit den Borsten, fällig etwa alle 6–8 Wochen, kostet im Schnitt 7 Franken, nach 2–3 Jahren ist häufig auch das Handstück mit der Elektronik kaputt und muss ersetzt werden. Kosten dafür: ab 70 Franken. (...lesen Sie unten weiter)

Passende Produkte

Vor und zurück oder hoch und runter

Zwei Systeme teilen sich derzeit den Markt, den die beiden Hersteller Braun mit seiner Reihe Oral-B und Philips mit Sonicare dominieren. Bei einer elektrischen Zahnbürste mit einem oszillierendem runden Kopf bewegen sich die Borsten schnell vor und zurück, gleichzeitig vibriert der Kopf leicht. Die Putztechnik ist einfach: mit dem rotierenden Putzkopf reinigt man mit nur leichtem Druck Zahn für Zahn. Viel Druck ist dafür nicht notwendig, denn sie Bewegungen und Vibrationen rütteln die Plaque vom Zahn los. Das schont das Zahnfleisch. Wer mit mehr Druck noch besser und schneller putzen will gefährdet hingegen durch die schnell rotierenden Köpfe sein Zahnfleisch genauso wie beim Schrubben.

Schallzahnbürsten arbeiten nach einem ähnlichen Prinzip, wobei der Name falsch ist: mit Schall wird hier nicht gesäubert, sondern der längliche Bürstenkopf bewegt sich mit bis zu 30 000 Schwingungen pro Minute nach oben und unten. Die hohe Schwingung rüttelt nicht nur die Plaque vom Zahn, sondern spült mit dem Speichel-Zahnpasta-Gemisch im Mund die Zahnzwischenräume durch. Auch hier gilt: es braucht nur ganz wenig Druck auf die Zähne zum Putzen, zuviel schädigt das Zahnfleisch.

Putzen alleine reicht nicht aus

Zähne putzen alleine schützt die Zähne jedoch nicht. Dazu gehört eine Fluoridhaltige Zahnpasta, die die Zahnoberfläche härtet und schützt. Zahnseide oder Zahnzwischenraumbürstchen entfernen die für die Zahnbürste nur schwer erreichbare hartnäckige Plaque zwischen den Zähnen. Ein Zungenschaber entfernt einen Grossteil der Bakterien im Mundraum. Schliesslich sollte der Zahnarzt einmal im Jahr auf die Zähne schauen. Er erkennt auch, ob das Putzwerkzeug richtig verwendet wird.

Publiziert am 20.10.2017,

von Andreas Grote

Weiterlesen


Das könnte Sie interessieren: