Schliessen

Gesünder leben?

«Hören Sie auf Ihren Körper»

Apotheker Erni Pedro gibt Tipps, wie Sportler mit Erkältungen und anderen gesundheitlichen Einschränkungen umgehen können.

Sind die Kunden heutzutage ungeduldiger als früher, verlangen sie in der Apotheke schneller ein Medikament, auch um möglichst bald wieder Sport treiben zu können?

Das entspricht schon unserem Zeitgeist. Man ist im Beruf stark gefordert und möchte so rasch wie möglich wieder einsatzfähig sein. Der Körper braucht aber für die Genesung etwas Zeit.

Wenn ich erkältet bin, trockenen Husten oder Auswurf habe: Welche medikamentösen Möglichkeiten würden Sie empfehlen?

Je nach Abklärung kommen verschiedene Medikamente, etwa zum Lösen oder Stillen des Hustens, oder auch lokale entzündungshemmende Mittel in Frage. Aber jeder Fall ist individuell und muss einzeln abgeklärt werden. Wer unter Wettkampfbedingungen Sport betreibt, sollte zudem unbedingt beachten, dass keine Medikamente eingenommen werden, die auf der Dopingliste stehen.

Macht es einen Unterschied, ob man eine Erkältung durch intensives Training oder durch ein heisses Bad «auszuschwitzen» versucht?

Ein Erkältungsbad ist sicher nicht falsch. Es lindert die Gliederschmerzen, die ätherischen Öle wirken angenehm auf die Atemwege und die Durchblutung wird angeregt. Von intensivem Training während einer Erkältung ist jedoch abzuraten, da dies eine Doppelbelastung für den Körper darstellt.

Was halten Sie von einem Saunabesuch, wenn man gesundheitlich angeschlagen ist?

Schwitzen ist grundsätzlich nichts Schlechtes. Aber man sollte beachten, dass eine Sauna den schon belasteten Kreislauf im Krankheitsfall zusätzlich strapaziert. Es gibt keine eindeutigen Studien über Vor- oder Nachteile eines Saunabesuchs während einer Erkältung, die eine klare Tendenz in die eine oder andere Richtung aufzeigen. Auch hier gilt: Es gibt nie schwarz oder weiss. Jeder Fall ist verschieden.

Wann schicken Sie einen Kunden Ihrer Apotheke zum Arzt, beziehungsweise empfehlen Sie ihm am besten einen Arztbesuch?

Bei Verdacht auf Grippe oder wenn Komplikationen oder Sekundärinfekte vermutet werden.

Haben Sie einen grundsätzlichen Tipp für gesundheitlich leicht angeschlagene, angefressene Sportler?

Hören Sie auf Ihren Körper! Machen Sie nur so viel Sport, wie es noch Freude bereitet. Fühlen Sie sich schlapp und müde, setzen Sie mit dem Training aus.

Publiziert am 20.10.2017,

von Markus Sutter


Das könnte Sie interessieren: