Internet Explorer wird nicht mehr unterstützt

Für ein optimales Website-Erlebnis bitten wir Sie einen aktuellen Webbrowser zu nutzen.

Schliessen

Gesünder leben?

Gesünder leben?

Was tun bei Depressionen?

Tiefs gehören zum Leben. Wem es aber dauernd Mühe bereitet, im Alltag zu bestehen, der leidet womöglich unter einer Depression. Besteht ein Verdacht auf eine akute Depression, sollte frühzeitig ärztliche Unterstützung beansprucht werden.

Wer kennt sie nicht, die Momente, in denen wir uns traurig, einsam oder niedergeschlagen fühlen? Stimmungstiefs gehören zu unserem Leben – wo Licht ist, da sind auch Schatten. Was aber, wenn die Schatten grösser und länger werden?

Depression: Symptome und Häufigkeit in der Schweiz

Gemäss einer Studie des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums leiden fünf Prozent der Schweizer Bevölkerung innert eines Jahres an einer ausgeprägten Depression; und jeder Fünfte verspürt alle zwei Wochen depressive Symptome. Die Weltgesundheitsorganisation definiert Symptome einer Depression; zu diesen zählen:

  • Schlaflosigkeit
  • Erschöpfung
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Antriebslosigkeit
  • Angst, Nervosität, Kopfschmerzen
  • Magenprobleme, Rücken- oder andere Schmerzen
  • keine Lust auf Sex
  • geringes Selbstwertgefühl

Depression behandeln: Wann soll man Hilfe holen?

Alte Frau schaut aus dem Fenster
Alte Frau schaut aus dem Fenster

Wer depressiv ist, hat grosse Mühe, im Alltag zu bestehen und soziale Kontakte zu pflegen.

Treten drei oder mehrere dieser Symptome gleichzeitig und während mindestens 14 Tagen auf, können sie gemäss ICD-10-Richtlinien auf eine depressive Erkrankung hinweisen. Die Depression ist individuell wie der Mensch, der unter ihr leidet. Eine Depression unterscheidet sich von einem Stimmungstief. Wer depressiv ist, hat grosse Mühe, im Alltag zu bestehen und soziale Kontakte zu pflegen. Arbeitsunfähigkeit kann eine Folge davon sein. Deshalb ist es wichtig, ärztliche Hilfe zu suchen, wenn mehrere Symptome über einen längeren Zeitraum auftreten.

Die Ursachen einer Depression sind nicht vollumfänglich geklärt. Gemäss der deutschen Depressionshilfe können mögliche Auslöser einer Depression anhaltender negativer Stress, belastende Lebenssituationen, traumatische Kindheitserlebnisse, Mobbing, Arbeitslosigkeit, der Tod eines geliebten Menschen, Alkohol- und Drogensucht und weitere Gründe sein, etwa eine erbliche Komponente.

(Fortsetzung weiter unten…)

Erfahren Sie mehr zum Thema psychische Gesundheit

Zum Dossier

Wie entsteht eine Depression?

Viele depressive Menschen halten sich nicht für krank, sondern suchen die Schuld bei sich oder halten sich sogar für Versager. Dabei ist die Depression aus medizinischer Sicht eine Krankheit. Viele Fachleute vermuten heute, dass für eine Depression unter anderem ein Ungleichgewicht bestimmter Botenstoffe im Gehirn (sogenannte Neurotransmitter) verantwortlich ist. In der Therapie werden deshalb auch Medikamente eingesetzt, die dieses Ungleichgewicht im chemischen Haushalt des Gehirns wiederherstellen.

Depression behandeln ohne Arzt?

Depressionen lassen sich im Allgemeinen gut ambulant behandeln. Zur Verfügung stehen verschiedene psychotherapeutische Methoden, Medikamente sowie seltener auch Lichttherapie, Wachtherapie (Schlafentzug) und in ganz schweren Fällen die Elektrokrampfbehandlung. Ist die Depression sehr schwer oder droht Suizidgefahr, ist eine Hospitalisierung hilfreich. Für diese Behandlungen ist eine Konsultation bei einem Arzt notwendig oder zu empfehlen. Es gibt aber auch Dinge, die man selbst anpacken kann, um Depressionen zu lindern oder verhindern.

Was hilft bei Depression? Tipps, um Depressionen selber anzugehen

Sowohl als Vorbeugung, aber auch während der ärztlichen Behandlung einer Depression, gibt es Dinge, die man selbst anpacken kann. Diese Tipps sollen dabei helfen, Depressionen zuhause selbst zu behandeln. Auch wenn eine Depression zurückkommt, können kleine Eingriffe in den Alltag Abhilfe schaffen. Wichtig bleibt aber, dass diese Punkte den Rat eines Arztes nicht ersetzen.

  • Den Tag strukturieren: Ein geregelter, sich wiederholender Tagesablauf hilft Menschen mit Depressionen, ihren Alltag zu bewältigen. Der Plan soll dabei so gestaltet sein, dass der oder die von Depressionen Betroffene nicht überfordert wird, sondern der Plan Halt gibt.
  • Gemäss Experten sind Sport und Bewegung fast gleich wirksam bei Depressionen wie Antidepressiva und Psychotherapie. Es muss auch kein Marathon sein, schon moderate Einheiten genügen. Längere Trainingspausen können für sehr aktive Sportler auch psychische Probleme auslösen.
  • Gesunde Ernährung hat nachweislich einen positiven Effekt auf Depressions-Betroffene, wie eine Studie aufzeigt. Nicht nur die Stimmung, auch der Teint verbesserte sich bei den Probandinnen und Probanden und liess sie nicht nur glücklicher, sondern auch gesünder wirken.
  • Besonders bei saisonalen Depressionen (Winterdepression) wird Lichttherapie häufig angewendet. Welches Licht gegen Depressionen hilft, lesen Sie in unserem Beitrag zu Lichttherapie.

«Depressionen lassen sich durch soziale und körperliche Aktivität, ausreichende Möglichkeiten zur Ruhe und Entspannung, stabile Beziehungen sowie stabile Tagesstrukturen mit ausreichend Schlaf vorbeugen. Dennoch ist man trotz Einhaltung dieser Massnahmen nicht zu 100 Prozent vor einer Depression geschützt.»

Was tun, wenn bei Depression nichts mehr hilft?

frau-gespraech-stress.jpg
frau-gespraech-stress.jpg

Es ist wichtig, über die Depression mit jemandem zu sprechen.

  • Depression ist eine Krankheit im medizinischen Sinn. Es ist wichtig, dass Sie, ob Angehöriger oder Betroffene, darüber sprechen.
  • Wenn Sie vermuten oder überzeugt sind, an einer Depression zu leiden, wenden Sie sich an Ihren Hausarzt oder direkt an einen Psychiater.
  • Zögern Sie den Arztbesuch nicht wegen Scham- oder Versagensgefühlen hinaus: Es ist keine Schande, an einer Depression zu leiden.
  • Eine weitere Möglichkeit, sich zu informieren und mit Betroffenen auszutauschen, bieten Selbsthilfegruppen wie Equilibrium.

«Eine offene Kommunikation im persönlichen Umfeld lohnt sich definitiv. Nur so kann man seine nächsten Personen in den Heilungsprozess mit einbeziehen und diese können sich entsprechend über Depressionen informieren und besser damit umgehen.»

von Dr. med. Patrik Noack,

veröffentlicht am 26.11.2020


Das könnte Sie interessieren:

Verzichten Sie nicht aufs Training: Workouts für zuhause

Jetzt starten
migros-fitness-at-home.jpg