Internet Explorer n'est plus pris en charge

Pour profiter au mieux de notre site Internet, nous vous invitons à utiliser un navigateur récent.

Fermer

Vivre plus sainement?

Vivre plus sainement?

Quand les enfants voient mal

À quoi les parents doivent prêter attention, que faire en cas de déficience visuelle chez l’enfant et pourquoi les défauts visuels détectés trop tard peuvent limiter le choix de carrière.

Le sens de la vue d’un bébé se développe fortement au cours des premiers mois. On suppose qu’à la naissance, le bébé ne distingue dans un premier temps que l’obscurité et la lumière et ne reconnaît que vaguement le contour des visages. La coordination des deux yeux n’est pas non plus encore fonctionnelle au début de la vie, c’est pourquoi certains bébés louchent pendant les premières semaines.

Plus tard, les bébés deviennent capables reconnaître les structures grossières et l’œil peut lentement faire la mise au point. Par exemple, il est possible de tester au cours du premier mois si le bébé fait des mouvements oculaires curieux en réponse à la lumière d’une petite lampe de poche. Plus tard, le nouveau-né est également censé montrer de l’intérêt pour les jouets à fort contraste et suivre le jouet des yeux et le regarder ou l’attraper.

Aucun strabisme ne doit plus être visible à partir du 6e mois. Afin de détecter une déficience visuelle à un stade précoce, nous recommandons d’effectuer un examen des yeux dès la petite enfance en cas d’anomalies.

Quels sont les signes typiques d’une déficience visuelle chez les jeunes enfants?

Si un strabisme est observé chez les nourrissons après l’âge de 6 mois, on est alors en présence d’une anomalie du développement normal des yeux. Parmi les autres signes éventuels figurent des frottements fréquents des yeux, des clignements fréquents ou une sensibilité prononcée à la lumière. Une inclinaison de la tête ou un strabisme d’un seul œil peuvent également être observés.

Quels sont les signes typiques d’une déficience visuelle chez les enfants d’âge scolaire?

De nombreux facteurs différents peuvent indiquer une déficience visuelle chez les enfants d’âge scolaire. Par exemple, si l’enfant se rapproche fortement de la télévision ou plisse souvent des yeux pour regarder le tableau mural ou l’écran de la télévision, cela peut indiquer une myopie.

Des problèmes de concentration, des maux de tête fréquents (surtout après un effort ou le soir) et une fatigue survenant rapidement pendant la lecture et l’écriture peuvent également indiquer une myopie. Il faut également effectuer un examen des yeux si l’enfant se plaint de temps à autre d’une vision double ou floue.

Comment traiter la déficience visuelle chez l’enfant?

Si la déficience visuelle est causée par une modification de la vergence de l’œil (myopie, hypermétropie et astigmatisme), la déficience visuelle est traitée avec des lunettes. Si l’acuité visuelle se développe différemment de chaque côté en raison d’une différence bilatérale plus importante, il convient de couvrir l’œil le mieux développé par un pansement oculaire.

Si la déficience visuelle est due à un strabisme visible ou non visible (strabisme à petit angle), l’œil le plus faible doit être entraîné en couvrant l’œil le mieux développé avec un pansement oculaire. Dans de rares cas, des exercices peuvent également être proposés en cas de problèmes de coopération binoculaire. Il est alors important de faire clarifier la situation de manière détaillée et d’effectuer des examens de suivi.

(Poursuivez votre lecture après les encadrés…)

Apprenez-en davantage au sujet des yeux

Vers le dossier

Lässt sich ein Schielen mit Übungen behandeln?

Das Schielen sollte bei einem Augenarzt mit einer Orthoptistin oder einem Orthoptisten gut abgeklärt werden. Orthoptisten sind spezialisiert auf die Diagnose und Therapie von Schiel­erkrankungen, Sehschwächen, Augenzittern und Augenbewegungsstörungen. Je nach Schielform wird dann die richtige Therapie angeboten.

Kann sich eine Sehschwäche «auswachsen»?

Teilweise, aber nur mit der richtigen Behandlung. Die Sehfähigkeit entwickelt sich von Geburt an bis etwa zum zwölften Lebensjahr. Wichtig ist, dass eine Sehschwäche oder Sehstörung im Kleinkindalter entdeckt und erfolgreich therapiert wird.

Ab welchem Alter können Kinder Kontaktlinsen tragen?

Es wird unterschieden zwischen einer medizinischen Kontaktlinsenanpassung und einer Kontaktlinsenanpassung aus Komfortgründen. Kontaktlinsen aus Komfortgründen sind erst sinnvoll, wenn das Kind das Handling beherrscht und auf eine sehr gute Körperhygiene achtet, zum Beispiel auf saubere Fingernägel etc.

Es hat sich deshalb etabliert, bei Kindern und Jugendlichen bis zum Erreichen des 16. Altersjahres Kontaktlinsen aus Komfortgründen nicht zu empfehlen. Der falsche Umgang mit Kontaktlinsen kann schwere, teils nicht behandelbare Augenschäden verursachen.  

Können Eltern die Sehkraft beim Kind fördern?

Ja, indem sie das Kind immer wieder motivieren, im Freien zu spielen. Denn zu wenig Tageslicht oder stundenlanges Starren auf Bildschirme kann eine Kurzsichtigkeit fördern und verstärken. Auch eine gesunde, möglichst «bunte» Ernährung mit Gemüse tut den Augen indirekt gut. Zudem sollten die Eltern bei einer orthoptisch-augenärztlich angeordneten Therapie die Kinder bestmöglich unterstützen und motivieren. 

Kann man einer Sehschwäche beim Kind vorbeugen?

Das Wichtigste ist, die Sehschwäche frühzeitig zu erkennen. Auch wenn ein Sehfehler bei anderen Familienmitgliedern bekannt ist, sollte präventiv eine Augenuntersuchung, beispielsweise bei einer Orthoptistin oder einem Orthoptisten oder einer Augenärztin oder einem Augenarzt stattfinden. Bei einer erkannten Sehschwäche sind die Verlaufskontrollen wichtig.

Gut zu wissen

Ein Mythos ist, dass das Brillentragen «die Augen schlecht macht». Das Gegenteil ist der Fall: Damit sich die Sehleistung bei einem Kind mit einer Sehschwäche voll entwickelt, muss die Brille getragen werden. Eltern sollten ihr Kind dazu ermuntern.

Was macht eine Orthoptistin, ein Orthoptist?

Orthoptisten behandeln Personen aller Altersstufen in den Bereichen Diagnostik, Prävention, Therapie und Rehabilitation. Sie sind spezialisiert auf das Erkennen von Schielen, Sehschwächen, Problemen der beidäugigen Zusammenarbeit, Augenzittern und Funktionsstörungen der Augenmuskeln. Sie können Fehlentwicklungen der Sehkraft diagnostizieren und therapieren.

Tätig sind Orthoptistinnen und Orthoptisten in Augenpraxen, Augenkliniken oder Rehabilitationskliniken und arbeiten eng mit Augenärztinnen und Augenärzten zusammen. Eine orthoptische Abklärung wird von der Krankenkasse übernommen.

Wichtige Bemerkungen

Beobachten Sie Ihr Kind und lassen Sie es bei Auffälligkeiten beim Kinder- oder Augenarzt mit einer Orthoptistin abklären. 

Wird ein Sehfehler nicht rechtzeitig erkannt und behandelt, kann eine Sehschwäche entstehen, die nicht mehr behandelt werden kann. Auch die Fähigkeit, dreidimensional zu sehen, kann verloren gehen. Diese Sehstörungen können unter anderem zu einer eingeschränkten Berufswahl führen.

Bei einseitigen Sehschwächen oder bei einem kleinwinkligen Schielen, zeigen sich oft keine Alarmzeichen. Beim Schielen benutzt beispielsweise das Kind nur eines seiner beiden Augen aktiv zum Sehen. Die Sehschärfe am schielenden Auge kann sich dadurch nicht entwickeln und es entsteht eine Sehschwäche. Deshalb ist die Gefahr gross, dass bei einem für den Laien unauffälligen, kleinwinkligen Schielen die Sehschwäche oft zu spät entdeckt wird.

de Orthoptiste ES Elena Wermelinger,

publié le 01.12.2020, révisé le 06.01.2021


Cela pourrait également vous intéresser:

S’entraîner à la maison: de manière polyvalente, flexible et mobile

Commencer maintenant
migros-fitness-at-home.jpg