Internet Explorer wird nicht mehr unterstützt

Für ein optimales Website-Erlebnis bitten wir Sie einen aktuellen Webbrowser zu nutzen.

Rot-Grün-Sehschwäche: wie damit umgehen?

Tomaten sind rot, Brokkoli ist grün, klar. Doch nicht alle können diese beiden Farbtöne so genau erkennen und unterscheiden. Woher die Rot-Grün-Sehschwäche kommt und wieso es Männer häufiger trifft.

Was ist eine Rot-Grün-Sehschwäche?

Bei dieser Farbfehlsichtigkeit an beiden Augen handelt es sich um eine Rot-Sehschwäche (Protanomalie) oder um eine Grün-Sehschwäche (Deuteranomalie) oder seltener auch um beide gleichzeitig. Der Effekt bleibt immer gleich: Betroffene können Rot- und Grüntöne schlecht voneinander unterscheiden. Deshalb spricht man von der Rot-Grün-Schwäche. Sehr selten kommt eine Blau-Gelb-Sehstörung vor. Diese betrifft nur etwa eine von 100'000 Personen.

Wo liegt die Ursache einer Rot-Grün-Sehschwäche?

Die Farbsinnstörung ist genetisch bedingt. Vereinfacht erklärt haben wir in der Netzhaut drei Arten von Lichtrezeptoren: Diese sogenannten Blau-, Grün- und Rot-Zapfen reagieren auf die verschiedenen Wellenlängen des Lichts. Aus der Mischung dieser drei Grundfarben entsteht unser Farb-Sinneseindruck. Sind die Rot- oder Grün-Zapfen reduziert, wird der entsprechende Farb-Sehreiz nicht präzise verarbeitet. Eine angeborene Farbsinnstörung verändert sich im Laufe des Lebens nicht. Es gibt aber auch Augenkrankheiten wie Katarakt oder Glaukom, die eine temporäre Farbsinnstörung verursachen können. Diese wird durch eine medizinische Behandlung wieder behoben.

(Fortsetzung weiter unten…)

Wie häufig tritt die Rot-Grün-Sehschwäche auf?

Weltweit haben rund acht Prozent der Männer und ein Prozent der Frauen eine Rot-Grün-Sehschwäche. Das hat damit zu tun, dass die Gene für die Sehpigmente der Rot- und Grün-Zapfen auf dem X-Chromosom liegen. Männer haben ein X- und ein Y-Chromosom, Frauen hingegen zwei X-Chromosomen. Ist eins davon fehlerhaft, kann das andere ausgleichen.  

Ist «Farbenblindheit» und Rot-Grün-Sehschwäche dasselbe?

Nein. Denn Farbenblinde – zum Beispiel Rot-Grün-Blinde – können diese Farben tatsächlich überhaupt nicht sehen. Bei ihnen funktioniert der jeweilige Zapfen nicht oder er fehlt. Eine echte Farbblindheit ist eine starke Sehbeeinträchtigung und zum Glück relativ selten.

Was sehen die Menschen mit Rot-Grün-Schwäche überhaupt?

Das ist individuell und abhängig von der Ausprägung. Für Rot-Grün-Fehlsichtige liegen die Farbtöne näher beieinander und lassen sich schlechter differenzieren. Viele beschreiben die beiden Farben als weniger intensiv, matter, weicher und grauer. So kann schon ein schwarzer Text mit roten Markierungen eine Herausforderung sein. Und wie ist das im Strassenverkehr? Hier orientieren sich Betroffene weniger anhand von Rot und Grün, sondern an den leuchtenden Ampel-Signalen unten und oben.

(Fortsetzung weiter unten…)

Mehr zum Thema

Zum Dossier

Gibt es Berufe, die durch Rot-Grün-Sehschwäche eingeschränkt sind?

Einige Berufe im Strassen-, Luft- und Schiffsverkehr wie etwa LKW-Fahrer, Piloten, Bahn- und Schiffsführer müssen in der Regel verschiedene Untersuchungen bestehen. Generell braucht es aber zum Beispiel für einen Fahrausweis keinen Farbsehvermögenstest. Selbst Berufsfelder wie etwa Malerei, Grafik, Fotografie, Elektrotechnik und weitere sind nicht ausgeschlossen.

Was erleichtert das Leben mit Rot-Grün-Sehschwäche?

Therapierbar ist eine Farbsehstörung nicht. Die allermeisten Betroffenen haben sich gut arrangiert und leben ohne Schwierigkeiten damit. Viele bemerken ihre Schwäche nicht einmal.

  • An Brillen/Linsen für Farbsehschwache/Farbblinde wird zwar geforscht. Bisher gibt es auf dem Markt aber noch keine seriösen Anbieter. Bei Farbenblindheit kann eine farbige Sonnenbrille eine mögliche Unterstützung sein. Das muss man individuell anschauen.
  • Auf dem Computer, Tablet oder Handy kann man mit einem Farbfilter (z.B. Rot-/Grün-Filter) die Farbwiedergabe am Monitor verändern. So sieht man nicht die Farben, die man verwechselt, sondern solche mit mehr Farbkontrast.
  • Wer mit Bildbearbeitungssoftware arbeitet, kann sich die Zusammensetzung von Farben in Form von Farbcodes anzeigen lassen. Als Farbwerkzeug für unterwegs gibt es die Handy-App Color Grab. Die App erkennt die mit der Kamera aufgenommenen Farben und liefert wiederum Farbcodes.
  • Wer Rot und Grün schlechter unterscheidet, kann in anderen Farben dafür besser sein: So nutzt etwa das Militär diese Schwäche, um Tarnfarben besser und schneller zu erkennen.

von Petra Koci,

veröffentlicht am 09.11.2021


Das könnte Sie interessieren:

Migros Weihnachtspost: Bereiten Sie einer alleinstehenden Person eine Freude

Jetzt mitmachen
Desktop_2880x1260.jpg